Konzepte für die Alternative Lehre gesucht – Thema “Erinnern”
Hochschule & Politik, Titelblatt

Konzepte für die Alternative Lehre gesucht – Thema “Erinnern”

Für das Sommersemester sucht der AStA wieder Konzepte für die Alternative Lehre. Das Thema ist diesmal „Erinnern“.

Bereits zum neunten Mal findet das Angebot der Alternativen Lehre statt. Dies wird vom AStA organisiert und das Studierendenparlament stellt die finanziellen Mittel (rund 6.600 Euro) dafür bereit. Die Alternative Lehre hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Angebots des AStA entwickelt. Dabei werden keine Credit-Points vergeben, jedoch Themen behandelt, die sich mit aktuellen gesellschaftskritischen Fragen auseinandersetzen.

Der AStA sucht engagierte Studis, die alternative Lehrveranstaltungen zu spannenden und aktuellen Themen geben möchten. Die Form der Veranstaltungen – etwa ob sie alleine oder mit mehreren Lehrenden angeboten wird und wie oft diese stattfinden sollen – bestimmen die Lehrenden selbst. Für die Lehrenden gibt es eine Aufwandsentschädigung, die sich am AStA Stundenlohn von derzeit 9,70 Euro pro Stunde Seminar- beziehungsweise Veranstaltungszeit und nochmals die Hälfte für die Vor- und Nachbereitung orientiert.

Bis zum 27. März 2020 können Konzepte unter dem Leitthema “Erinnern” eingereicht werden. Näheres dazu auf der Webseite inkl. der Ausschreibung.

Update 23.03.2020: Derzeit ist die konkrete Umsetzung der Lehre von der Leuphana Universität Lüneburg im Sommersemester 2020 ein großes Fragezeichen. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie werden aktuell Ideen gesucht, wie die Alternative Lehre digital gestaltet werden kann. Die Einreichungsfrist wird verlängert. Interessierte können sich per E-Mail unter: lehre@asta-lueneburg.de

Update 31.03.2020: Die Einreichungsfrist wurde auf den 06.04.2020 verlängert.


Mit Material vom AStA / Alternative Lehre.
Foto: (c) AStA Alternative Lehre via Facebook

4. März 2020

About Author

Christopher Bohlens Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltungen, wo es so richtig kracht. Liebt investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.