Spendenlauf für Studis in Not #leupht
Hochschule & Politik, Titelblatt

Spendenlauf für Studis in Not #leupht

Der AStA, zahlreiche Fachschaften und Fachgruppenvertretungen sowie der Hochschulsport organisieren gemeinsam einen Spendenlauf zur Unterstützung in Not geratene Studierender. Es gibt eine Strecke auf dem Campus, aber die Teilnahme ist auch von jedem anderen Ort auf der Welt möglich. Der Lauf findet vom 28. bis zum 31. Mai statt.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Spendenlauf hauptsächlich dezentral stattfinden. Es wurde eine Laufstrecke auf dem Campus entwickelt, die genutzt werden kann. Aber auch jede andere Strecke ist möglich. Studierende, Bedienstete und Lehrende der Leuphana sind aufgerufen, teilzunehmen. Auf dem Campus der Universität soll es einen Stand geben, um Spenden abzugeben.

#leupht Spendenlauf Strecke - (c) AStA Uni Lüneburg
#leupht Spendenlauf Strecke – (c) AStA Uni Lüneburg

Der Spendenlauf wird durch einige Unternehmen ermöglicht, die sich dazu bereit erklärt haben, einen bestimmten Betrag pro gelaufenen Kilometer zu spenden. Außerdem können Einzelpersonen als Sponsor:innen tätig werden. Auf der Webseite des AStAs findet ihr dazu einen Sponsor:innenzettel. Dieser kann ausgedruckt und von den Sponsor:innen ausgefüllt werden. Mit Sponsor:innen aus dem persönlichen Umfeld (Familie, Freund:innen, Verwandte oder Nachbar:innen) können Läufer:innen einen individuellen Beitrag pro Kilometer vereinbaren. Innerhalb des Zeitraums soll die gelaufene Strecke mit einer Lauf-App dokumentiert werden und die Sponsoren können den vereinbarten Betrag dann überweisen.

Am Ende wird das Geld dem Nothilfefonds beim Studentenwerk OstNiedersachsen übergeben, die es für Studierende in finanzieller Not verwenden wird.

Weitere Informationen zu #leupht auf der Webseite beim AStA oder bei Instagram.


Foto: #leupht Spendenlauf – (c) AStA Uni Lüneburg
Mit Material vom AStA Uni Lüneburg.

28. Mai 2021

About Author

Christopher Bohlens Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltungen, wo es so richtig kracht. Liebt investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.