Zug Bahnhof Transport Eisenbahn Schienenverkehr - (c) Pixabay

Deutschlandticket beim HVV für 49 Euro vorbestellbar

Nach den bisherigen Planungen wird das Semesterticket für die Studierenden an der Leuphana vom Angebot und Preis im Wintersemester 2022/23 unverändert bleiben. Wer im HVV unbegrenzt und deutschlandweit mit Nahverkehr ab April 2023 unterwegs sein möchte, kann ein 49-Euro-Ticket im Monat buchen.


Ob sich der Preis vom Semesterticket kurzfristig ändert, ist bisher unklar. Für das Wintersemester 2022/2023 steht fest, dass es 88,60 Euro kostet. Auch der Preis für das Sommersemester 2023 steht mit 88,60 Euro fest. Eine Übersicht über die Kosten haben wir veröffentlicht. Studierende in Lübeck sehen bereits die Gefahr, dass das Semesterticket komplett unnötig wird. Die ASten in Lübeck lehnen das 49-Euro-Ticket ab. Studierendenvertretungen, darunter auch der AStA der Uni Lüneburg fordern, ein 29-Euro-Bildungsticket statt 49 Euro. Das wie in der Vergangenheit das Semesterticket als ein 9-Euro-Ticket gilt, fehlt den Verkehrsverbünden das Geld. Das Semesterticket an den Hochschulen ist ein Solitaritätsticket. Das bedeutet, es muss von allen Studierenden einer Hochschule erworben werden.

Die Frage ist, ob wegen der Nähe von Lüneburg zu Hamburg auch noch in Zukunft das Semesterticket Lüneburg eine Zukunft haben oder ob die Studierendenschaft das Semesterticket kündigen wird. Damit steht es den Studierenden dann frei 294 Euro (6*49) statt 88,60 Euro zu bezahlen. Dadurch können sie pro Semester mehr Leistungen erhalten und das deutschlandweit gültige Angebot im Nahverkehr und ÖPNV jeder Stadt zu nutzen. Mit dem 49-Euro-Ticket bringt es nur Studierenden mehr, die zwischen Bundesländern und somit Tarifverbünden pendeln, bisher sehr viel für ihr Semesterticket bezahlen (wie beispielsweise in München 272,30 Euro) oder wenn das Semesterticket nur ein kleines Gebiet umfasst.

Wenn das Semesterticket Lüneburg von der Studierendenschaft gekündigt wird, kann sich jeder Studierende selbst entscheiden, ob er ein Ticket für den ÖPNV braucht oder nicht. Aktuell kostet das Semesterticket 88,60 Euro pro Semester vor Corona rund 138 Euro. Weil die Studierenden während der Pandemie weniger gefahren sind, sank der Preis.

Mit dem 49-Euro-Ticket werden auch die bisherigen Abo-Modelle umgestellt und beispielsweise werden für ein ÖPNV-Abo für Hamburg-Lüneburg ohne Studierendenrabatt statt 187,40 Euro (5 Ringe) nur noch 49 Euro im Monat fällig. Aber auch für Hamburg AB (im Abo – ohne Studierendenrabatt) wird statt 93,70 Euro nur 49 Euro fällig. Studierende zahlen für Hamburg AB in Zukunft 49 Euro statt 69 Euro (Preis im Abo mit Studierendenrabatt).

Bereits jetzt kann es vorbestellt werden: Antrag ausfüllen, abschicken, die Bestätigung vom HVV abwarten und frühestens ab 01.04.2023 (nach bisherigen Planungen) für nur 49 Euro monatlich bundesweit im Nahverkehr unterwegs sein. Das neue Ticket gilt für die 2. Klasse und erlaubt ganztägige Mobilität im Nah- und Regionalverkehr deutschlandweit ohne zeitliche Einschränkung. Das Ticket gilt nicht in den Zügen des Fernverkehrs (IC, EC, ICE). Es ist nicht verfügbar in Servicestellen, an Automaten oder bei dem Fahrpersonal. Das neue Ticket gilt nur für eine Person. Kinder unter 6 Jahren fahren weiterhin kostenlos.

Bestellung hier möglich: HVV 49 Euro Ticket

Das Deutschland­ticket im Überblick

Preis 49 Euro monatlich im Abo* (*Aktueller Stand: Weitere Tarifbestimmungen zum Ticket werden in Kürze bekannt gegeben. Die Abrechnung des Tickets erfolgt monatlich per Lastschrift.)
Gültigkeit frühestens ab 01.04.2023 (nach bisherigen Planungen)
Abo-Laufzeit monatlich kündbar
Geltungsbereich 2. Klasse im Nahverkehr bundesweit
Übertragbarkeit personalisiert und nicht übertragbar
Erhältlich nur online (nicht in Servicestellen)

Digital erhältlich: Das vorbestelltes Deutschlandticket kann nach derzeitigem Stand nur in digitaler Form zur Verfügung gestellt werden. Hierzu ist ein Smartphone erforderlich.
Abrechnung: Die erste Abbuchung des Monatspreises erfolgt zum Beginn des Monats, in dem das Abo startet.


Mit Material vom HVV.
Foto: Zug Bahnhof Transport Eisenbahn Schienenverkehr – (c) Pixabay

Christopher Bohlens

Schreibt immer irgendwas über Hochschule, Politik oder Veranstaltungen, wo es so richtig kracht. Liebt investigativen Journalismus und beschäftigt sich viel mit Daten.

Alle Beiträge ansehen von Christopher Bohlens →