10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen
Titelblatt, Was Uns Bewegt

10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen

Es gibt nicht den geringsten Beweis für die Existenz Gottes. Dieser eine Satz sollte eigentlich genügen, dem Glauben endgültig zu entsagen. Es gibt für einen Gott– sei es eine der Abwandlungen des alttestamentarischen Gottes oder den Krokodilgott Offler – nicht den Funken eines Beweises, seit tausenden Jahren Menschheitsgeschichte nicht. Und das ist bei weitem nicht der einzige gute Grund, den Glauben abzulegen.

Slogan of the 2009 Atheist Bus Campaign in London / (C) flickr –
Marcus Böckmann

Sind wir nicht alle ein bisschen gottlos?

Nüchtern betrachtet sind auch Gläubige Atheisten. Denn sie glauben nur an ihren eigenen Gott, nicht aber an die tausenden anderer Götter, die sich die Menschheit im Laufe der Zeit ausgedacht hat. Warum also nicht vom 99,9%igen Atheisten zum 100%igen werden?

 

Alles essen aber nicht alles glauben

Spätestens im Studium legt man anerzogene Gewohnheiten ab: Das Bett mal nicht gemacht? Kein Problem. Nach 12 schlafen gehen? Wen juckt‘s? Nicht mehr an Gott glauben? Puh, bloß nicht. Dabei sind Katholiken nur Katholiken, weil ihre Eltern es waren. Oder habt ihr euch eure Religion bewusst selbst gesucht? Diesen aufgezwungenen Lebenswandel kann man überwinden.

 

Maria, er checkts nicht

Die Bibel steckt voller Unwahrheiten und falscher Überlieferungen. Diese können dennoch zentrale Stützen des Glaubens sein. So heißt almah auf Hebräisch, der Sprache, in der die Bibel verfasst wurde, „junge Frau“. In der griechischen Übersetzung wurde es dann zu parthenos, was Jungfrau bedeutet. Und schon war Jesus Mutter bei ihrer Geburt Jungfrau – ein bis heute zentrales Wunder im christlichen Glauben.

 


Mein unsichtbarer Freund

Ein beliebtes Argument von Gläubigen ist: Gott könne ja auch nicht widerlegt werden! Gott kann tatsächlich nicht widerlegt werden, bewiesen werden kann er aber ebenso wenig. Betrachtet man andere Pseudo-Entitäten wie Zahnfee, Weihnachtsmann oder das fliegende Spaghettimonster – alle auf dem gleichen Grad der anzunehmenden Existenz – kommt einem das Argument, dass etwas existiert, nur weil man nicht beweisen kann, dass es nicht existiert, doch gleich viel dümmer vor, oder?

 

Wunder der Natur

Ohne Gott ist doch alles öde und sinnlos. Nicht wirklich. Schließlich kann man die Schönheit eines Gartens auch bewundern, ohne darin gleich Feen zu vermuten.

Advice god meme

 

Klein aber oho?

Der religiöse Vorstellungsraum ist meist recht klein: Er endet am Himmelszelt. Gott herrscht über die Erde, okay. Doch was ist mit Mars, Venus und den unendlich vielen Planeten und Sonnen anderer Galaxien? Den erdähnlichen Planeten? Davon liest man selten bis nie. Gott bleibt ein Kleingeist, der auf der Erde aus Vergnügen Menschen piesackt.


Töte deinen Sohn, lol

Auf Gott ist kein Verlass. Erst bestraft er als brutaler Menschenschinder des Alten Testaments alle, die sich gegen ihn wenden, dann wird er zur reinen Liebe im Neuen Testament. Heute wie damals liegt die Auslegung, wie Gott ist oder was er von uns will, rein in der Hand der religiösen Obersten. Also in Menschenhand.

 

Machs dir selbst

Was bringt ein Gott der keine Wunder tut und keine Gebete erhört? Ein Gott der sich nicht mitteilt, nie in Erscheinung tritt, praktisch nicht da ist. Sollte man die Energie für Gebete, Kirchgänge oder die Kirchensteuer da nicht sinnvoller nutzen?

Me right now

 

Mythen und Legenden

Die Bibel ist eine Sammlung von Märchen und war auch als solche gedacht. Ebenso wie bei den Geschichten der Gebrüder Grimm wird eine Moral oder Verhaltensrichtlinie in eine Geschichte verpackt, um sie ansprechender zu gestalten – heute würde man wohl von Storytelling sprechen. Wenn aber die Geschichten in der Bibel Fiktion sind (das bestreiten auch Theologen nicht), wieso dann nicht auch die Hauptperson?


Tod allen Ungläubigen

Gott oder Glaube schaffen kein ethisches Verhalten. Selbst zu Zeiten, während denen man wohl getrost die gesamte Bevölkerung als gläubig bezeichnen konnte, gab es jede Art von Verbrechen. Davon, dass selbst höchste religiöse Würdenträger immer wieder zu Gewalt aufgerufen haben und es heute noch tun, muss man gar nicht erst anfangen. Auch wird im Ernstfall wohl niemand von der unsichtbaren Überwachungskamera am Himmel davon abgehalten, eine Sünde zum eigenen Vorteil zu begehen. Und selbst wenn, lässt sich darüber streiten, wie es zu bewerten ist, dass Menschen nur aus Angst vor (göttlicher) Strafe vor Verbrechen zurückschrecken.

Tipp am Ende: So trittst du aus der Kirche aus:

Einfach zum Amtsgericht (Berlin, Brandenburg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen) oder zum Standesamt (übriges Deutschland) gehen und austreten.
Der Austritt kostet kaum Geld – je nach Bundesland meist zwischen 0€ und 40€. Sobald man Steuern zahlt, kommt der Betrag über die gesparte Kirchensteuer aber schnell wieder rein. Weitere Dokumente sind nicht erforderlich.

 

Autor: Ernst Jordan

Mit Informationen und Anregungen aus Richard Dawkins’ „Gotteswahn“

Hinweis: Ich gehe in diesem Artikel vornehmlich vom Christentum aus, da die Mehrheit der Leser*innen, sofern überhaupt noch gläubig, wohl christlichen Glaubens sind.

29. Mai 2017

About Author

Ernst Jordan dont wait for me, if i care bout anything, anywhere losin myself, i get the stares what im lookin at, wasnt there (wasnt there)


322 COMMENTS ON THIS POST To “10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen”

  1. Sorry für meine träge Reaktion, aber ich muss die Brötchen für mich und meiner Frau (und das Hundefutter) verdienen. Daher bin manchmal arg eingespannt, wie auch lustlos für bestimmte Dinge.

    (** steht künftig für Zitat:“)

    ** Völliger Quatsch. “Man muss die Wirklichkeit sehen.” – Und die Wirklichkeit ist natürlich das, was Sie dazu ernennen!
    ** Das zeigt nur: Ihr WOLLT euch überhaupt nicht damit auseinandersetzen, was ich glaube. Ihr meint es schon selbst besser zu wissen! Und das widerspricht wiederum so hart der Wissenschaft, die ihr aber hier abfeiern wollt, dass es schon peinlich ist.
    + Nana, wer wird denn gleich. Ich habe meine These geschrieben. Galileo wurde wegen seiner Behauptung von der Kirche verbannt. Nebenbei – man darf gerne Tante Google bemühen, um genug über die Evolution und Erdgeschichte zu lesen. Was die Bibel von sich gibt, ist kein Beweis, sondern eine alte Behauptung, die aber im Gegensatz zur heutigen Meinung steht. Da ist bislang kein Gegenbeweis bekommen, sondern nur das, dass das kein (wissenschaftlicher) Beweis sein soll.

    ** Gott gebe es nicht, weil er ja Leid zulässt.
    + Eigentlich doch. Das folgert ja dem Prinzip, das Gott alles erschaffen hat und alles behütet, bzw. Gott die Menschheit schützt. Das kann er offenbar nicht, wie ja jeder sehen kann. Dann ist schlussendlich auch die Folgerung zulässig, gibt es da oben keinen. Es dürfte eher wahrscheinlich sein, dass Gott ist ein reines Gedankengebilde der damaligen Menschen ist, die es mangels richtigen Wissens eben gewisse Dinge nur mit einem Gott erklären konnten.

    ** Noch dazu sind die heutigen Posts mal wieder grandios unwissenschaftlich, obwohl sie genau das sein wollen. Hier wird WIEDER jedes Klischee und jeder Fitzel Sekten-Wissen aus der ganzen Welt zusammengekratzt und über einen Kamm geschoren, um MIR das als MEINEN Glauben vorzuhalten.
    + Uhi, zuerst, mir geht es nicht um den Glauben eines Einzelnen, sondern ich stelle die gesamte Denkensweise (irgendeinen) Gottes in Frage. Das ist von mir auch völlig unabhängig der Religion, wie ich bereits mehrfach schrieb.
    Was die Wissenschaft betrifft, so will ich nicht alles mit einem Zitat belegen müssen. Ich setzte einfach voraus, dass der gebildete Durchschnittsmensch die wissenschaftliche Meinung zum Thema durchaus kennt. Deswegen muss man Darwin und die Ausgrabungen und Beobachtungen der Erdgeschichte nicht noch aus dem Web heraussuchen und zitieren. Wie gesagt, nur die Gläubigen wollen das einfach nicht akzeptieren.
    Aber das hat auch mit Sektenwissen nichts zu tun. Sekten sind für mich die völlig abgehobene Steigerung und völlige Verirrung des Glaubens. Das ist aber ein anderes Thema.

    ** Und das widerspricht wiederum so hart der Wissenschaft, die ihr aber hier abfeiern wollt, dass es schon peinlich ist.
    + Was bitte denn genau? Gab es Darwin nicht? Oder Galileo, und, und …? Ist erwiesen worden, dass diese Leute falsch lagen? Beweist die Genetik nichts? Darwin nur ein Schiffsjunge der damaligen Zeit, der nur irgendwelche Blumen auf dem Schiff mit Wasser versorgte? (Nebenbei – Darwins Schriften sind noch im Original erhalten, wie auch die Werke von Galileo.)

    ** Ich habe sehr wohl alles oben gelesen. Keine Antwort. Weil du keine Antworten darauf hast. Weil es auch Dinge gibt, die du ausblendest. Um deinen Glauben (Atheismus) nicht zu gefährden!?
    + Ich habe zugegebenermaßen den Überblick verloren. Helfe mir eben, welche Antwort ich in deinen früheren Posts von dir nicht beachtet haben soll.
    Nur eben zur Nachhilfe – Atheismus ist kein Glaube, sondern das Nicht-Glauben an einer Existenz (eines jeden) Gottes. Das hast du wohl verwechselt. Aber ich bringe auch gern ein Zitat aus der Wiki – ganz so wie du es wünschst.
    Zitat: „Atheismus (von altgriechisch ????? átheos „ohne Gott“) bezeichnet die Abwesenheit oder Ablehnung des Glaubens an Gott oder Götter.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus)
    Du hast auch die Intention meiner fiktiven Geschichte nicht verstanden. Daher für den Abend noch die Hausaufgabe:
    Ich habe dazu eine direkte Frage mit Bitte um einfache Antwort:
    Glaubst du jede Zeile in der Bibel oder gibt es da etwas, wo man auch als Gläubiger zugeben muss, ja, da ist etwas, was nach heutiger Sicht/Zeit als überholt angesehen werden muss?

  2. ** Das folgert ja dem Prinzip, das Gott alles erschaffen hat und alles behütet, bzw. Gott die Menschheit schützt.
    + Auch wenn mir dabei langsam die Tränen kommen, wiederhole ich zum 42. Mal, was du/ihr immer ignorier(s)t: Nur weil du glaubst, dass das o.g. ein “Prinzip” ist, entspricht das noch lange nicht den Tatsachen. Gott und infolgedessen die Bibel hat nie behauptet, dass er alles behütet und alle Menschen grundsätzlich (vor sich selbst) schützt. Keine Ahnung, wer dir das so eingeprügelt hat, aber es sitzt offenbar sehr tief. Und zeigt, dass du eher gehörten Gerüchten folgst, als selber nachzuforschen. Denn nein, ich wüsste nicht, dass das irgendwo in der Bibel stünde und die Vermutung liegt nahe, dass ich da öfter reingeschaut habe als du. Und damit ist deine schlussendliche Folgerung NICHT zulässig. Weil deine Beweisführung auf Sand gebaut ist. Das ist mein Kernpunkt seit unzähligen Posts – ich habe mittlerweile nicht mehr viel Hoffnung, auf Gehör zu stoßen.

    Meine Wissenschaftsbemerkung hast du völlig falsch verstanden. Ich brauche keine Zitate und habe auch nie behauptet, dass es Darwin oder Galileo nicht gegeben habe. Im Gegenteil. Ich erwarte nur von Leuten, die hier Partei für die (Unfehlbarkeit der) Wissenschaft ergreifen wollen, dass deren Herangehensweise auch ansatzweise wissenschaftlich ist. Jetzt hast du aber schon mehrfach gegen meinen Standpunkt mit Zeugen Jehovas und katholischer Irrlehre argumentieren wollen; und damit aus meiner Argumentationsperspektive die Wahrheit mit Mumpitz in einen Topf geworfen, kräftig gerührt und gesagt, das wäre das woran ich glaube. Das ist unwissenschaftlich. Ebenso das Problem im obigen Absatz, wo du einen Zusammenhang ANNIMMST, ihn aber als Prinzip DEFINIERST.

    Dann habe ich, nachdem ich tagelang Rede und Antwort stehen musste, ein paar Fragen an dich bzw. den Atheismus gestellt. Die Antworten gehen kilometerweit an den Fragen vorbei und bestehen aus Gegenfragen/-behauptungen. Das ist mMn ebenfalls unwissenschaftlich. In meinem letzten Post habe ich unmissverständlich darauf hingewiesen und einige Fragen nochmal anders formuliert um Verständnisschwierigkeiten zu umgehen. Keine Reaktion darauf… ?!?
    Außer, dass du mir erklären willst, was Atheismus ist. Keine Angst, das weiß ich schon. Und nein, ich hab da auch nichts verwechselt. Aber es geht darum, wie Menschen sich die Welt in der sie leben und die Zusammenhänge darin erklären. ICH mache das mit Gott. Und DU (bzw. der Atheismus) sagst: “Einen Gott kann ich mir nicht vorstellen. Es muss anders funktionieren.” Und dabei nehmen du und die Wissenschaft den Zufall als Schöpfer an. Das kann man aber ebensowenig beweisen wie Gott. Und damit ist es auch eine Art Glauben. Nur eine, die sich gegen einen Gott wehrt. Versteh mich bitte nicht falsch – Ich finde Wissenschaft gut und ihr haben wir – gerade in den letzten 2, 3 Jahrhunderten – viel zu verdanken. Aber es gibt halt auch Dinge, die sie nicht erklären kann. Sie ist nicht unfehlbar. Dass Zusammenhänge als bewiesen und Nonplusultra gelten, und neue Forschungsergebnisse diese dann irgendwann umstoßen und ab dann “die Wahrheit” sind, ist halt keine Seltenheit. Das wird einem nur in der Schule nicht erzählt.
    Das ist nur mein Punkt: Die Wissenschaft ist nicht unfehlbar. Interessantes Beispiel dazu:
    Es gibt das Problem der vorgelagerten Zusammenhänge. Atheisten fragen mich “Was war vor Gott oder hat ihn geschaffen?” um mich schachmatt zu setzen. Aber diese Frage können sie ebensowenig beantworten. Was war vor dem Urknall oder wer hat ihn bewirkt oder ausgelöst? Das kann die Wissenschaft nicht erklären. Es geht einfach (noch) nicht. Jetzt kommen findige Leute daher und definieren einfach: Zeit ist eine Größe/Dimension, die erst mit der Entstehung des Universum existierte. Was für ein billiger Trick ist das denn? So wie der Mathematiker den Löwen fängt, indem er sich in den Käfig setzt und definiert: “Hier ist draußen.” Das waren Wissenschaftler. Beweise dafür? Fehlanzeige. Wie denn auch? Und deshalb gibt es Zusammenhänge, die auch die Wissenschaft nur annehmen und nicht beweisen kann. Und da müssen auch sie glauben.
    Von daher ist es tatsächlich letztlich aus wissenschaftlicher Sicht auch nicht unmöglich, dass Gott existiert. Man nimmt an, der Zufall habe die Evolution gewirkt, denkbar ist aber auch, dass sie geschaffen sein könnte. Dabei muss man gar nicht über ihre Funktion oder Existenz streiten. Es ist halt denkbar – das muss jeder Wissenschaftler zugeben. Aber man wehrt sich gegen die Vorstellung, dass es ein höheres Wesen geben könnte, als den Menschen.
    Um dazu umzuswitchen bräuchte man Beweise oder Indizien vom höheren Wesen – einverstanden. Die sind aber definitionsbedingt leider nicht allgemeingültig möglich. Persönlich aber schon. Das ist meine Erfahrung. Ich habe diese Hinweise erfahren und brauche daher keinen Zufall mehr. Und da sehe ich – sorry – keinen Widerspruch in meiner Erklärung der Welt. Es passt alles für mich zusammen: Bibel und (zumindest mir bekannte) wissenschaftliche Prinzipien und Erklärungen inklusive evolvierendes Leben.

    Zu deiner direkten Frage mit Bitte um einfache Antwort:
    Warum sollte ich jetzt eine direkte Frage einfach beantworten, nachdem du mir genau das oben versagt hast? Aber sei’s drum.
    Ich glaube, jede Zeile der Bibel hat ihre Berechtigung und ihren Sinn. Dabei müssen aber einige Dinge beachtet werden. Denn die Theologie ist ja übrigens auch eine Wissenschaft… 🙂 Das betrifft z.B. die Tatsache, dass silbengenaues Auslegen schon mit unterschiedlichen Übersetzungen schwierig wird bzw. jede Übersetzung aus einer Ursprache sprachlich bedingt eigentlich niemals perfekt sein kann. Oder wenn es um antike Gepflogenheiten und Bräuche geht, von denen wir heute nichts mehr wissen. Auch ist fachlich schwierig einzuordnen, ob ggf. Bildersprache und Metaphern genutzt wurden. Ich nehme an, du meinst so Sachen wie die Schöpfung in 6-7 Tagen etc.. Einerseits schaut man sich die Welt an und denkt: Bullshit, niemals in ein paar Tagen. Andererseits geht man von einer Macht aus, von der man weiß, dass man sie nicht mal erfassen kann. Du siehst – es gibt auch ein paar schwierige Stellen, mit denen man nicht so schnell fertig sein kann. Dennoch kann man hier Gottes Wort drin erkennen. Die Art und Weise wird dir wieder nicht gefallen. 🙂 Hat mit Gebet und Heiligem Geist zu tun.
    Aber weißt du was? Ich freue mich tierisch, dass ich mich darin nicht verlieren muss. Denn die Hauptsache ist das nicht. Die Hauptsache ist, dass ich weiß, dass ich geliebt bin und Jesus mich durch sein Opfer gerettet hat. Der Rest kommt nach und nach. Wenn du vorne anfängst, die Bibel zu lesen und Wahrscheinlichkeiten gegeneinander abwägen willst, kommst du gar nicht zum Eingemachten…

    LG Tosh

    • ** Die Hauptsache ist, dass ich weiß, dass ich geliebt bin und Jesus mich durch sein Opfer gerettet hat.
      + Bist da sicher?
      Wenn Jesus dich ja liebt, ist es für dich bestimmt toll.
      Aber Erzähle das mal einer Mutter, dessen Kind nach der Geburt gestorben ist. Oder deinem Freund, der unheilbar an Krebs erkrankt ist oder der Frau meines Nachbarn, dessen Mann mit 33 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist. Oder den Überlebenden, dessen halbes Dorf beim Erdbeben verschüttet hat und es hunderte Tote gab. Oder den Angehörigen der mittlerweile 531.000 (!!) Coronatoten.

      Helden gibt es viele. Was interessiert mich das Geschehen vor 2000 Jahren? Das hier und jetzt ist entscheidend. Da ist mir der Arzt, Die Krankenschwester und andere liebgewordene Personen meines Umfeldes aber bei weitem wichtiger.
      Für mich jedenfalls habt ihr nur dumme Sprüche aus der Bibel, garniert mit Unwahrscheinlichkeiten Dingen aus einem unsäglichen, steinaltem, Buch. Alles Dinge, die keinem was nutzen.

    • ** Nur weil du glaubst, dass das o.g. ein “Prinzip” ist, entspricht das noch lange nicht den Tatsachen. Gott und infolgedessen die Bibel hat nie behauptet, dass er alles behütet und alle Menschen grundsätzlich (vor sich selbst) schützt.
      + Komisch, unten hast du geschrieben, du weißt, du wirst von Gott geliebt. Woher weißt du das, wenn es nicht in der Bibel steht? Bist du auch noch sicher, wenn sie mal bei dir Krebs finden oder dein Angehöriger gestorben ist?
      Ach ja, Gott muss ja auch den Krebs erschaffen haben. Ist dann auch eine Gottesgabe und man muss dann dankbar dafür sein.

      • KONKRET vor der misslichen Lage, nach meinem Tod weiter zu leben und festzustellen, dass ich ewig nicht bei Gott sein kann.

  3. ** Ich glaube, jede Zeile der Bibel hat ihre Berechtigung und ihren Sinn.
    + Genau diese Antwort habe ich erwartet. Damit bestätigst du wirklich exakt meine Aussage und disqualifizierst dich für weitere Diskussionen. Die Bibel ist für euch es gemauertes Gesetz, was unzweifelhaft richtig ist und auch keinen Widerspruch duldet.
    Was und wie soll man da nun im Einzelnen noch begegnen?

    Dazu passt ein im Web gefundenes Zitat: „Die Menschheit ist wie der Esel, auf dessen Rücken der schwere Reiter der Religion sitzt und mit einer Angel die Karotte des Friedens immer ein Stückchen vom Maul des Esels entfernt hält. Nahe genug, um zu glauben, ihn erreichen zu können, aber dennoch außer Reichweite.“
    Quelle: https://www.sektenausstieg.net/sekten/7061-religion-rechtfertigt-nichts

    Deswegen spare ich mir auch nun meinem Text, den ich auf einzelne Passagen deiner vorangegangenen Posts vorbereitet habe. Das ist nun sinnlos geworden.

    PS: Es ist übrigens sehr interessant, wie du scheinbar dein Wesen änderst, sobald du in Gedanken der Bibel schwelgst. Dein Schreibstil ändert sich völlig. Im Bezug zu meinen und anderen Posts eine aggressive Ausdrucksweise, unten beim Absatz zur Bibel scheinst du in den Wolken zu schweben. Aber das nur mal am Rande erwähnt. Fand ich durchweg belustigend.
    Die Bibel kommt mir nichts ins Haus – Gott bewahre davor!

    • Hallo Rudi,

      vielen Dank für deine wertvollen Kommentare und Ausführungen – bin froh, dass ich nicht alleine so ticke
      und wir eine ähnliche Sicht auf Religion, Glaube, Gott, etc. – haben.

    • ** Was tat Gott eigendlich vor der Schöpfung?
      + Nachdenken und die lange Liste schreiben. Er hat ja viel schöpfen müssen, wenn man bedenkt, was er alles für Ideen gehabt haben muss. Schließlich müssen ja auch alle die Schlechtigkeuten bedacht werden, die man heute so kennt. Da es ja – nach Meinung der bibelfesten Leute – alles in wenigen Tagen fertig sein muss, ist das auch ne Menge Arbeit nötig. Das kann ja ohne Planung und Vorbereitung nicht klappen. Aber wie man heute weiß, hat er eine Menge Fehler und Mist gebaut.

      • Aber warum wollte Gott eine Welt erschaffen? War es ihm langweilig, dann ist er aber nicht vollkommen!

      • ** Aber warum wollte Gott eine Welt erschaffen?
        + Gar nichts von dem ist passiert. Eine reine Fiktion damaliger Zeit, vielleicht gepaart mit wirrem Kopf des Geschichtenschreibers.

  4. Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gläubigen aller Religionen Rieten und Geißeln auferlegen. Das alles nur Aufgrund eines alten Buches.
    Zölibat
    Das Opfern von Tieren
    Das Schächten von Tieren
    Regelmäßiges Beten
    Regelmäßiger Kirchgang
    Fasten (um sich beim anschließenden Fest wieder den Bauch voll zu hauen)
    Auswahl bzw. Einschränkung von Lebensmitteln
    Selbstgeißelung bis aufs Blut
    Beschneidung
    Zahlung einer Steuer und eines Kirchengeldes
    Gang zu einer Kultstätte mit auferlegten, teils schweren Geißelungen
    Jüdische Speisegesetze
    und viele andere unverständliche Sachen.
    Und das Alles ohne Not und Wirkung- außer der eigenen Pein!

  5. Warum versteckt sich Gott?
    Warum zeigt er sich nicht mal öffentlich? Das würde seine Popularität gewaltig nach oben bringen und die Diskussion über seine Existenz ganz in seinem Sinne klären.

    • Das Argument der Gläubigen lautet, dass es dann Wissen wäre und Glaube nicht mehr nötig ist.
      Der Beweis würde die Leistung des “freiwilligen” Glauben somit zerstören. Ich bin daher Agnostiker.

  6. A) Ja ich bin sicher, dass ich geliebt bin. Und ich kann das auch getrost den ganzen Leuten erzählen, die du aufgezählt hast. Viele davon wissen es schon. Viele Leute lernen gerade in Leidenssituationen Gottes Liebe (besonders) kennen (Hiob-Effekt). Warum passiert so was paradoxes? Nach deiner Logik müsste doch jeder vom Glauben abfallen, sobald ihm was passiert. Aber was wäre das für Glaube? Allerdings interessiert dich sowas scheinbar nicht, weil du dir dass nicht vorstellen kannst. Und abermals: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil er mich liebt, ist er noch lange nicht verpflichtet, mich in Luxus zu ertränken!?? Was soll der Kappes? Stopfst du deine Kinder (oder den Hund) nonstop voll Eis? Behütest du sie vor jeder schwierigen Situation? Dann bist du Helikopter-Papa und tust ihnen nicht gut.

    B) Das sind Dinge aus dem unsäglichen, steinalten Buch, die DIR nichts nützen. Vielen anderen schon. Wäre das nicht so, wäre der Glaube längst ausgestorben. Aber auch da wirst du nicht drüber nachdenken wollen, da du dich ja zu den Auserwählten mit den offenen Augen zählst, während alle anderen (Gläubigen) strunzdumm sind. Vielleicht hast ja auch du bisher was verpasst? Aber das kann ja nicht sein… Und ja, vielleicht ist es manchmal nicht einfach, aber ich bin da weiterhin von überzeugt. Ich habe auch schon viel Scheiße erlebt, inklusive Verlust von nahen Menschen weit vor ihrer Zeit. Da brauchst du mir nichts drüber zu erzählen. Und weißt du was? Ich glaube immer noch. Auch wenn ich jetzt nach deiner Denkweise verpflichtet wäre, es nicht zu tun. Und warum? Das interessiert dich wiederum gar nicht. Du willst lieber über andere schimpfen und sie lächerlich machen, anstatt dich damit auseinanderzusetzen, warum viele Leute gläubig sind.

    C) Dass er mich liebt steht allerdings doch in der Bibel. Das kannst du nur nicht wissen, da du Leuten, die in der Bibel lesen offensichtlich grundsätzlich nicht zuhörst, weil du sie für beschränkte Deppen hältst.

    D)
    **Genau diese Antwort habe ich erwartet. Damit bestätigst du wirklich exakt meine Aussage und disqualifizierst dich für weitere Diskussionen. Die Bibel ist für euch es gemauertes Gesetz, was unzweifelhaft richtig ist und auch keinen Widerspruch duldet.
    Was und wie soll man da nun im Einzelnen noch begegnen?
    + Wenn du glaubst, meine Antwort hätte deine Aussage bestätigt, disqualifizierst DU dich. Das ist hier dann offensichtlich keine offene Diskussion auf Augenhöhe. Und wieder interessierst du dich nicht im Ansatz für Begründungen, nur fürs Bashing…
    Außerdem, wenn du “genau diese Antwort erwartet hast”, warum hast du dann angeblich vorher irgendwelche Antworttexte vorbereitet..?!? Du wirst echt langsam unprofessionell in deinen Beschimpfungen. Und mir währenddessen eine aggressive Ausdrucksweise vorzuwerfen ist auch köstlich… 😀 Bei meiner “wolkenschwebenden” Bibelantwort (in der Wörter wie “Bullshit” vorkommen) hatte ich halt tatsächlich das Gefühl, dass du Interesse an Sichtweisen anderer hättest. Ich habe mich wohl wieder mal getäuscht. Du hast nur auf eine “dumme Antwort” gewartet, um darauf rumhacken zu können…

    E) Werner und Rudi: Jetzt wieder spitzfindige Thesen (“Was war vor der Schöpfung? War ihm langweilig?”) und gesammeltes Sektenwissen rauszuhauen, trägt erst Recht nichts zur Diskussion bei. Lest endlich das, was oben bereits 17 mal dazu geschrieben wurde.

    F) Deine Gerüchte machen mich wahnsinnig: In dem steinalten Buch steht nichts von einer Zölibat-Pflicht! Was für eine Geißelung soll regelmäßiges Beten sein? Redest du nicht mit deinen Bezugsleuten? Solltest du jüdische Speisegesetze mal ernsthaft anschauen, würdest du feststellen, dass es sich um sehr gesunde Ernährungsrichtlinien handelt. “Und alles ohne Not und Wirkung” – soweit du das in deiner Erfahrungslosigkeit damit beurteilen kannst.

    G) Die Frage, warum sich Gott versteckt, habe ich ebenfalls schon mehrfach beantwortet. Ich kann mittlerweile voraussagen, was passieren wird: Ich antworte, ihr ignoriert es und geht nicht darauf ein, und ein paar Posts später wird wieder exakt die gleiche Frage triumphal gestellt. ??!?!=?
    Würde er sich öffentlich zeigen, wäre das komplette Konzept “Glauben” hinfällig. Keiner wäre mehr frei und hätte eine Wahl. Und jeder würde seines Weges zu ihm beraubt. Aber man kriegt halt nicht alles im Leben serviert – manchmal ist Erkenntnis eben mit Anstrengung verbunden.

    So, dann werde ich meine aggressive Hetzrede mal beenden. Mit dem Hinweis darauf, dass ich jetzt nicht mehr jeden Tag die gleiche Frage zum 23. Mal beantworten werde. Insofern schüttel ich mir den Sand aus den Sandalen. Mancher hat einfach kein Interesse, andere Sichtweisen zu verstehen. Was das angeht, hast du dich in deiner Diskussionskultur auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, Rudi. Schade.

    • Bekanntlich schafft es die Menschheit im Moment, der Erde richtigen Schaden zu zufügen. Gott scheint das zu gefallen, wenn man sein Lebenswerk zerstört. Oder kann Gott nicht mal seinen Zauberstab schwingen und die Umweltprobleme mit einem Wunder beseitigen? Oder ist mit seinen 13,7 Milliarden Jahre zu alt dafür? Irgendeinen guten Einfluss in der Neuzeit hat es bislang jedenfalls nicht gegeben. Dafür andere Katastrophen.

      ** B) Das sind Dinge aus dem unsäglichen, steinalten Buch, die DIR nichts nützen. Vielen anderen schon.
      + Ja was denn bitte? Das versuche ja inständig zu erfahren. Kann man sich davon was kaufen? Macht es high? Zu was ist es nutze, wenn man den halben Tag nur nach Gottes Wille lebt, ihn verehrt und gottesfürchtig lebt? Ich sehe da nur Nachteile und Einschränkungen, die mich an meiner persönlichen Entfaltung stark hindern. Das schon alle, weil ich ständig an Gott denken müsste und ob das – mein Tun – auch für gottgefällig wäre. Schon der sonntägliche Kirchgang wäre mir eine Last, die auch noch Sprit kostet.
      Oder muss man in der Hölle schmoren, wenn man nicht gottgefällig lebt? Das hat man doch kleinen Kindern erzählt, aber ernsthaft kann man damit doch keinem kommen. Außer den Zeugen vielleicht.

      ** Und ja, vielleicht ist es manchmal nicht einfach, aber ich bin da weiterhin von überzeugt.
      + Das wissen wir nun, du bist beratungsresistend und nicht fähig daraus zu lernen. Sorry dafür, aber so siehts aus.

      ** da du Leuten, die in der Bibel lesen offensichtlich grundsätzlich nicht zuhörst, weil du sie für beschränkte Deppen hältst.
      + Dieser Gedanke liegt nahe. Aber das sagte ich ja schon mehrfach. Aber es gibt Hilfe.

      ** dass du Interesse an Sichtweisen anderer hättest.
      + Habe ich ja auch, ehrlich. Aber bislang fehlt mir immer noch das Warum und Wofür.

      ** Deine Gerüchte machen mich wahnsinnig: In dem steinalten Buch steht nichts von einer Zölibat-Pflicht!
      + Nochmal, mir ist es egal, ob diese Rieten in dem Buch stehen oder nicht. Tatsache ich aber, das wird ja gelebt, bzw. vollzogen, wie auch viele andere unglaubliche und unverständliche Sachen.

      ** Solltest du jüdische Speisegesetze mal ernsthaft anschauen, würdest du feststellen, dass es sich um sehr gesunde Ernährungsrichtlinien handelt.
      + Aha, interessant. Gesundes Essen durch Trennung der Geschirrbenutzung? – lachhaft. Religiöse Rieten sind das und nichts anders.
      https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Speisegesetze

      ** Insofern schüttel ich mir den Sand aus den Sandalen.
      + na, in die Wüste hast dich selbst geschickt 😉

      Es bleibt dabei. Religion und Glaube ist das Radium des 20 Jahrhunderts. Immer schädlich, manchmal tödlich, jedoch laufen Alle hinterher.

  7. Boah, genau, wie ich sagte: Kein Interesse, kein Dialog. Was hier wirklich lachhaft ist, ist dass DU MIR aggressive Sprache vorwirfst.

    ** Das versuche ja inständig zu erfahren.
    + Gar nichts versuchst du zu erfahren. Du willst dich nur lächerlich machen. Du kommst ja noch nicht mal auf den Trichter, dass die Leute nicht nervige Dinge tun, weil sie es müssen. Das was du siehst, sollten eigentlich Konsequenzen aus einer Beziehung sein und kein Zwang. Folge, nicht Voraussetzung.

    ** Das wissen wir nun, du bist beratungsresistend und nicht fähig daraus zu lernen.
    + Selten so nen Quark gehört. Und folgerichtig beendest du deine Beziehungen sofort, wenn es Streit um die Tapetenfarbe gibt? Nennst du alle Leute beratungsresistent, die nicht sofort machen, was du sagst?

    ** Habe ich ja auch, ehrlich.
    + Pffffff….. Ja ist klar. Lies mal deine eigenen Posts…

    ** Nochmal, mir ist es egal, ob diese Rieten in dem Buch stehen oder nicht.
    + Genau. Es ist dir egal, was da steht. Du willst es ja nur behaupten. Und so jemand will hier die Fahne für die Wissenschaft hochhalten. Ich ergriff Partei für die Bibel – was andere daraus machen, ihr andichten oder für irgendwelche Naturreligionen oder was weiß ich, dafür übernehme ich nicht die Verantwortung. Dafür muss ich mich nicht rechtfertigen.

    * Zitat aus deiner verlinkten Seite: “Die jüdischen Speisegesetze haben ihr Fundament in der Tora, den fünf Büchern Moses, und wurden im rabbinischen Judentum weiterentwickelt und zu einer der Säulen der Halacha, der jüdischen Religionsgesetze.”
    + s.o.: Ich beziehe mich auf die Bibel. Ob das rabbinische Judentum daraus religiöse Riten macht, weiß ich nicht und verantworte ich nicht. Schweinefleisch und bestimmte Innereien zu meiden ist ohne Zweifel (ja, auch wissenschaftlich) gesünder. Was übrigens noch nicht mal heißt, dass unsereins das nicht essen dürfte, aber das führt zu weit…

    ** Immer schädlich, manchmal tödlich, jedoch laufen Alle hinterher.
    + Soweit deine festgefahrene Meinung. Oft heilsam hast du noch vergessen. Und sinnstiftend. Warum “laufen denn soviele hinterher”? Der Frage hast du dich immer noch nicht gestellt. Ein Tipp: Dass die alle im Bereich IQ=40 liegen, während Atheisten alle voll durchblicken, ist äußerst unwahrscheinlich. Auch wissenschaftlich gesehen. Und nochmal deutlich, da das hier gerne verquirlt wird: Ich spreche von der Bibel (widerstrebend Christentum genannt), nicht von jeglichem Glauben im Allgemeinen.

    • ** Ich spreche von der Bibel (widerstrebend Christentum genannt), nicht von jeglichem Glauben im Allgemeinen.
      + Das ist unser Konflikt. Ich stelle den Sinn jeder Religion, jeden Glaubens an irgendeine Gottheit in Frage. Das Christentum ist ja die harmloseste Form, aber auch diese scheint ihre Anhänger zu verlieren.

  8. Hier ein Beispiel, warum der Glaube, die Bibel gefährlich ist und die Interpretation für andere nicht nachvollziehbar ist.
    Die Geschichte der 12 Stämme, wie ich vor einiger Zeit schon mal ansprach. Hier geht es um Kindesmisshandlung durch die Eltern.
    Zitat: “Journalisten erklären, was sie unter einem Klaps verstehen. Es ist nicht das, was Hennigfeld meint. “Das ist eine ganz dünne, flexible Rute.” Er zieht die Hände vielleicht 30 Zentimeter auseinander, um deren Länge anzuzeigen. Für ihn ist das keine Gewalt. “Ich hab meinen Sohn, meine Kinder, nie geschlagen”, sagt er und fügt gleich hinzu. “Das tut kurz weh, das ist richtig. Aber das ist nicht systematisch.” Und außerdem stehe es ja in der Bibel, in Sprüche 13, Vers 24. “Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.” Der junge Vater ist ungerührt. “Der Schöpfer aller Dinge wird schon wissen warum.””
    Quelle:
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/glaubensgemeinschaft-zwoelf-staemme-sekten-aufstand-im-landtag-1.1870292

    Das sind alles verwirrte Köpfe, die meinen im Namen Gottes zu handeln. Bekanntlich ist das bei anderen Religionen noch weit schlimmer. Das alles sind ja keine Einzelfälle, sondern das Leben dieser Gläubigen.
    Das ist schlimm und verachtenswert und das in allen Ausprägungen.

  9. Aber wie auch immer. Auch wenn ich das ganze System Glaube und Religion nicht verstehe, es bleibt ja nur ein ungläubiges daneben stehen. Ich zweifele ja nicht die Heldentaten von Jesus im Altertum an. Das mag sich ja tatsächlich so zugetragen haben. Aber Helden gibt es viele, wie es auch viele andere gute Menschen und Freunde gibt. Die sind mir nur näher und auch deutlich lieber. Denn dazu hat man einen Kontakt, meist in vielfältiger Form. Was die Bibel betrifft, so ist es ein altes Buch. Vielleicht nicht mehr als die damalige Form eines Romans. Es ist vor gut 2000 Jahren verfasst worden. Das ist aber auch nur ein Wimpernschlag in der Erdgeschichte oder gar unseres Universums.
    Unter dem Strich besteht das Buch aus belegten Unwahrheiten und Unwahrscheinlichkeiten. Zu damaligen Zeiten mag der Schreiber das geglaubt haben und hat das in voller Überzeugung verfasst. Aber heute sollten wir deutlich weiter sein, insbesondere weil es keine Wunder gab. Daher besteht auch keine Anlass an die Schöpfung, die Wiederauferstehung und das ewige Leben zu glauben. Es ist alles der reinen Phantasie des Schreibers entsprungen. Jedenfalls ist das deutlich wahrscheinlicher, als das tatsächlich wahr gewesen ist. Es ist immer einfach eine Behauptung aufzustellen, die schon im Prinzip nicht widerlegt werden kann. Es ist dann einfach schade sich von so etwas im leben leiten zu lassen und echtes Wissen beiseite zu schieben. Wie schon in der Seitenbeschreibung dieser Homepage steht – dann gibt es auch mit gleicher Berechtigung die Zahnfee und das Spagettimonster.
    So, nun ziehe ich mich hier zurück. Alle Punkte beider Seiten sind dargelegt. Ich werde mal weiter suchen, ob mir jemand den Sinn des Glaubens schlüssig darlegen kann und warum ich damit einen großen Teil meiner Freizeit verbringen sollte. Bislang erschließt sich das für mich in keinster Weise.

  10. Wer glaubt, Nächstenliebe zu leben, indem er seine Kinder verprügelt, spinnt völlig. Das sollte eigentlich jeder, der die Bibel als Gesamtwerk kennt, zumindest aus dem Kontext erschließen können. Und wenn er seine Kinder anschaut. Wenn nicht, hat er ohnehin andere Probleme. Aber auch diese Stelle ist kritisch zu betrachten. Falls Interesse besteht: https://auslegungssache.at/4030/wer-sein-kind-liebt-der-zuechtigt-es/ Hier ist womöglich Luthers Übersetzung nicht das Grüne vom Ei. Der hatte sicher auch ein anderes Verständnis von Erziehung, als das heute bekannt ist… (Ja, ich habe gerade etwas relativiert/kritisiert. Hatte ich vorher bereits geschrieben, hattest du “wohl überlesen”).
    So wie du da rangehst, kann ich dich ja auch verstehen. Wenn du ein Buch in die Hand gedrückt bekommst mit den Worten “Lies es und glaube es”, ist das m.E. ein Ansatz, der nicht (oder nur selten) funktionieren kann. Oder wenn man ungläubig ist, wird das “Verschwenden” der Freizeit sicherlich nicht einladend wirken. Nachvollziehbar. Ohne eindrückliche Erfahrungen und Menschen, die für mich da waren, würde ich das vielleicht jetzt auch nicht glauben. Muss ich aber aufgrund genannter Gründe.
    Ich wünsche dir, dass du irgendwo irgendwann den fehlenden Funken findest. Du könntest auch Jesus eine Chance geben und in dein Leben einladen. Musst du ja noch nicht mal jemandem erzählen. Eigentlich dürfte es nicht ungehört bleiben – wenn du es ehrlich meinst und willst. Deine Entscheidung. Aber das solltest du nicht verpassen. Das wünsche ich keinem.
    Machs gut.

    PS: Ich befürchte allerdings, dass dir niemand das liefern können wird, was du “schlüssig darlegen” nennst. Nochmal: deshalb heißt es Glauben. Weil es nicht alles “logisch” vor dir liegt. Ich wünsche dir dennoch alles Gute bei der Suche.

  11. PPS: Vielleicht hab ich mich teilweise wirklich dazu verleiten lassen, in einem “aufgeregten Tonfall” zu schreiben. Das – sei an dieser Stelle noch gesagt – tut mir leid. 🙂

    • Naja, gut. Fraglos miese Stories. Jetzt könnte ich her gehen und Links zu Verbrechergeschichten und Demütigungen posten, die von Atheisten begangen wurden. Zumal die Bleichmittel-Sache ja gar nichts mit dem Glauben zu tun hat. Stichwort Deckmantel.

  12. Die Wahrheit über die sog. Schöpfung:
    Zitat: “Geologen untersuchen die ältesten Gesteine unseres Planeten sowie Meteoriten aus dem Weltall, um dem faszinierenden Rätsel um die Entstehung der Erde auf die Spur zu kommen. Vor viereinhalb Milliarden Jahren formte sich aus Weltraumstaub ein Gesteinsbrocken, der in einer Umlaufbahn um die Sonne kreiste – unsere Erde. Der junge Planet überstand eine kosmische Kollision, bevor das Gestein fest wurde und Ozeane und Leben entstanden. ”
    https://www.tvdirekt.de/tv-programm/sendungsdetails/153132429/die-entstehung-der-erde.html

  13. Ich habe mir nun die gesamte mehrteilige Dokuserie angeschaut. Sehr interessant sind da Zeitabläufe. Egal in für welchen Bereich, es sind immer Millionen bis Millarden Jahre. Für mich ist die Entstehung der Erde mit all seinen Besonderheiten, wie auch das Leben logisch völlig schlüssig erklärt. Dazu braucht es keinen Gott, um gewisse Dinge zu erklären. Überhaupt erklärt der Glaube rein gar nichts. Der Glaube beruht einzig auf einen Absatz in zwei religösen Schriften:
    Zitat: “In der Bibel gibt es zwei unterschiedliche Schöpfungsberichte, die davon erzählen, wie Gott die Welt geschaffen hat. In der älteren, zweiten Erzählung berichtet der Verfasser davon, dass Gott zuerst den Menschen aus Erde formte und ihm Leben einhauchte, erst danach ließ Gott Pflanzen sprießen. Diese Erzählung stammt vermutlich aus der Zeit um 950 v. Chr.. (1. Mose Kapitel 2, Verse 5 ff)
    Etwa 400 Jahre später entstand der erste, jüngere Schöpfungsbericht, mit dessen Worten auch die Bibel beginnt (1. Mose Kapitel 1, Vers 1): „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Hier erschafft Gott die Welt und die Lebewesen durch sein Wort, so auch den Menschen. Im Gegensatz zu dem älteren Bericht ist hier die Erde bereits von Pflanzen und Tieren bewohnt, bevor der Mensch erscheint.
    Die Verfasser der beiden biblischen Berichte waren auf ihr Wissen in ihrer jeweiligen Zeit angewiesen und sie versuchten zu erklären, wie die Erde und die Lebewesen entstanden sein könnten; Naturwissenschaften im neuzeitlichen Sinn gab es nicht. Eines allerdings verbindet die Berichte: Sie gehen davon aus, dass Gott der Schöpfer ist.”
    Quelle: https://www.ekhn.de/glaube/glaube-leben/gott/schoepfung/schoepfergott-und-evolution.html

    Das erklärt nichts und beweist auch nichts, sondern ist einfach dem Gedankengang der damaligen Autoren entsprungen. Daher steht das im Gegensatz zur heutigen Erkenntnis, die aber auf jahrzehntelange Beobachtungen und klare Belege fußt. Daher ist es doch keine Frage, was man nun glauben darf und was gewesen ist. Genau das ist nach Anschauen dieser Doku völlig klar. Nur gottverliebte Blindheit mag das immer noch nicht einsehen und weiter auf die Bibel schwören.

    Die Doku wird wiederholt, wie sie auch auf der ZDF Mediathek erscheinen wird. Sendetermine hier:
    https://www.fernsehserien.de/die-entstehung-der-erde/sendetermine/zdfinfo
    ZDF Mediathek:
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/die-entstehung-der-erde-hawaii-102.html
    und weitere Folgen

    • Noch etwas zum Irrglauben der Schöpfung. Den Kreationisten zur Folge, hat die Menschheit zusammen mit den Dinosauriern gelebt, wie es auch keine Evolution gegeben hat. Das ist ein schönes Beispiel, wie der unverrückbar feste Glaube an der Bibel den Geist blind für längst bewiesene Tatsachen macht. Es ist unstrittig klar bewiesen, dass die Dinosaurier in einer völlig anderen Zeitepoche vor uns gelebt haben müssen. Dazu gibt es unzählige Ausgrabungen, wie auch versteinerte Beweise.
      https://www.sueddeutsche.de/karriere/kreationismus-im-schulunterricht-paedagogischer-suendenfall-1.477324

      Es ist überhaupt interessant, wie verschiedene Religionen und Glaubensgemeinschaften die Schöpfung immer wieder unterschiedlich auslegen, wo es doch nur einen Gott und Schöpfer geben sollte. Wenn die Schriften eine derartig verschiedene Interpretationen zulassen, so muss man doch das Gesamtwerk schon im Grundsatz in Frage stellen.

  14. “Die Wahrheit über die sog. Schöpfung” – Das machst du dir viel zu einfach.
    Sicherlich bräuchte ich nicht lange, um ein paar Links zu ANDEREN Sendungen zu posten, wo ANDERE Wissenschaftler ANDERE Theorien darüber präsentieren, die sie ebenso als die alleinige Wahrheit verkaufen. Wieviele Möglichkeiten des Dinosaurieraussterbens hat man allein als Kind gehört – und jede einzelne Forschergruppe beansprucht ihre Version als die Wahrheit. Also sicherlich hab ich nichts gegen wissenschaftliche Arbeit, das ist hoffentlich bereits deutlich geworden, aber man kann nunmal nicht eine Sendung gucken und dann sagen: Das ist die Wahrheit. Sorry.

    Dennoch:

    “Dazu braucht es keinen Gott, um gewisse Dinge zu erklären.” – Das schließt ihn aber auch nicht aus.
    Überhaupt rede ich da schon lange von, aber es scheint niemanden zu interessieren: Christlicher Glaube steht überhaupt nicht im Widerspruch zu wissenschaftlicher Forschung Allgemeinen.
    “Vor viereinhalb Milliarden Jahren FORMTE SICH aus Weltraumstaub ein Gesteinsbrocken,” – oder WURDE er GEFORMT…? Who can tell? Man versucht zu erklären, WIE die Welt entstand und was weiß ich alles. Und da nähert man sich meinetwegen wissenschaftlich korrekt der “Wahrheit” an. Das WARUM oder WOHER kann aber niemand erklären. Mein Reden: Man schaut sich die Gegebenheiten und die Welt an und dann muss man sich entscheiden: Gott oder Zufall? Und nochmal: Da finde ich EINEN planmäßig handelnden Schöpfer plausibler als Abermilliarden Zufälle, die allesamt aus 6*10 hoch 23 Möglichkeiten, wie sie enden könnten, zufällig genau so enden, dass unsere Welt und unser Lebensraum existieren kann. Und das wie bereits erwähnt unter sehr fragilen Umständen – also Bereits kleine Abweichungen in Umlaufbahn, Masse oder Temperatur und wir würden heute hier nichts schreiben können… Welch ein Zufall.

    “Den Kreationisten zufolge…” Sagt wer? Ich bin aus deiner Sicht Kreationist und behaupte das nicht. Und die Bibel – über die du hier redest, als hättest du da Ahnung von – schließt eigentlich weder Dinosaurier noch (für uns beobachtbare) Evolution aus.

    “wie verschiedene Religionen und Glaubensgemeinschaften […] wo es doch nur einen Gott und Schöpfer gebe” Häh? Verschiedene Religionen verweisen sicher nicht alle auf ein und denselben Schöpfer/Gott. Das sollte man eigentlich wissen.
    “Wenn die Schriften eine derartig verschiedene Interpretationen zulassen, so muss man doch das Gesamtwerk schon im Grundsatz in Frage stellen.” Diese These stellen wir jetzt mal in deinen “Heimatzusammenhang”: die Wissenschaft. Da sich da auf allen Fachgebieten verschiedene Wissenschaftler streiten, wessen Theorie und Interpretation korrekt ist, stellst du dann folgerichtig das Gesamtwerk Naturwissenschaft im Grundsatz in Frage? Nein.

    Und ebenfalls zum wiederholten Mal: Leute die gläubig sind, sind das in den meisten Fällen nicht, weil sie den biblischen Schöpfungsbericht gelesen haben und dann einen Geistesblitz hatten. Sie haben tiefgreifende persönliche Erfahrungen gemacht. Gott kennengelernt. Da kannst du jetzt im Internet auftauchen und sagen: “Stimmt alles nicht. Es muss anders gewesen sein.” Das ist total unterrangig. Du glaubst, ihnen ihre Erfahrungen absprechen zu können. Nur weil du glaubst, dass das ja gar nicht sein kann. Und das mit Sachen wie Schöpfung oder Weltraumstaub etc., was sich noch nicht mal unbedingt widerspricht.

    Versuch es doch mal mit wirklichen Widersprüchen. Gott gegen Zufall. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Leben entsteht, wenn ich die richtigen (toten) chemischen Elemente unter den richtigen Bedingungen zusammenführe? Besteht die Möglichkeit, dass ein zweiter Urknall entsteht und unserem Universum entgegenwirkt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen LKW Steine abkippe und sie als Mauer zusammenfallen? Willst du dich allen Ernstes mit solchen Fragen auseinandersetzen? Ich nicht. Es gibt Wichtigeres.

    • Ich lese immer Zufälle. Ich habe versucht deutlich zu machen, dass alles seinen Ablauf hatte. Das war ja der Sinn dieser Doku.
      Und Gott kennen gelernt? Würde ich gern mal. Aber bislang konnte mir keiner beschreiben wie er aussieht und was für Klamotten er an hatte. Gott ist der Phantasie der Menschheit entsprungen, weil die das damals gar nicht besser wussten. Eine Zufallserfindung, eine Metapher der Zeitgeschichte.
      Und das die Kreatonisten mit ihrer Auslegung der Schöpfung falsch liegen, liegt doch offen und unzweifelhaft auf der Hand. So kann es nicht gewesen sein!

      PS: Wenn Gott mal bei mir an der Tür klingelt, lade ich ihn zum Tee mit Gebäck ein. Dann kann man über alles mit viel Zeit reden. Dann stünden die Chancen für meine Bekehrung auch grandios gut. Aber so lange das nicht passiert, bleibt Gott für mich eine Fiktion aus Menschen Gedanken.
      Wer meint Gott persönlich kennen gelernt zu haben, sollte sich in ärztliche Behandlung geben.

      • Oh weh. Nun bin ich meinem Vorsatz untreu geworden hier nichts mehr posten zu wollen – sorry dafür. Nun bin ich aber auch still.

  15. Ich verstehe nicht, wie man als denkendes Wesen an ein Hirngespinnst “GOTT” glauben kann.
    Bin wahrscheinlich zu dumm um an “GOTT” zu glauben.
    Darwin und die moderne Wissenschaft -beweisbar und nachvollziehbar-
    Wo war “GOTT” bei den Urmenschen oder Neandertalern
    Adam und Eva, die ersten Menschen……
    Kain erschlug Abel……..
    Abel und Kain fögelten dann mit Eva ??????
    alle Nachkommen inzestiös ?
    Jede Spezies mit nur einem Männchen und weibchen stirbt aus…… auch nachweisbar…..
    ich bin einfach zu dumm um das zu begreifen…….
    oder die, die an “GOTT” glauben sind alle blöde?

    • „ Ich verstehe nicht, wie man als denkendes Wesen an ein Hirngespinnst “GOTT” glauben kann.“

      Tja. Figure out, why. Ein Tipp: Es gibt zwei Möglichkeiten.
      1.) Alle Gläubigen sind emotional behinderte Volldeppen, die zu hohl sind, das was sie sehen zu kapieren.
      2.) Es gibt möglicherweise doch etwas in dieser Welt, das DU noch nicht ergründet und erlebt hast…

      Für welche Möglichkeit lässt sich die größere Wahrscheinlichkeit errechnen…??

  16. Ich kanns mir nicht verkneifen.
    Wozu betreibt der Mensch Wissenschaft? Wozu lehrt man Biologie und Naturwissenschaften?
    Könnte man sich doch sparen, denn Gott hat alles gemacht. Erklärungen braucht man ja nicht. Steht alles in der Bibel. Somit kann man sich auch alle Bücher sparen. Es gibt ja die Bibel als allwissendes Werk, was alles erklärt. Zufälle gibt es ja auch nicht.
    Ach ja, ich besitze zufällig nicht die Bibel 😉

  17. “Oh weh. Nun bin ich meinem Vorsatz untreu geworden hier nichts mehr posten zu wollen – sorry dafür. Nun bin ich aber auch still.”
    Das klappt wohl nicht…

    “Ach ja, ich besitze zufällig nicht die Bibel”
    Du hast nicht das allwissende Werk, während alle anderen Bücher obsolet sind? Dann bist du wohl aufgeschmissen…

    “Ich lese immer Zufälle. Ich habe versucht deutlich zu machen, dass alles seinen Ablauf hatte. Das war ja der Sinn dieser Doku.”
    Hat nicht geklappt. Das ist ja genau der Kernpunkt. Natürlich liest du immer “Zufälle”. Das ist es ja, was du vertrittst. Wenn du sagst: “Einen Schöpfer jedweder Art oder Religion gibt es nicht”, bleibt für dich nur das: Alles ist zufällig passiert. Ungeplant. Und dann sagst du “Alles hatte seinen Ablauf”. Wie bitte? Ja warum denn um Himmels willen? Woher kommt denn der Ablauf, wenn du auch den “Zufall” zurückweist…????!?!?!?!?
    Wenn du dich um diese Antwort herumdrücken willst, hast du kein Recht, anderen ihren Glauben absprechen zu wollen.

    • Zufälle soll es ja nicht geben, weil alles von Gott (vor)bestimmt ist. So sagte mit mal ein Geistlicher.
      Ob Zufall hin oder her, was mich wirklich elementar am Glauben stört, ist nunnal die Tatsache, dass es im Glauben nichts weiter als die Bibel gibt. Wie ich schon erwähnte, ein Gesetzeswerk der Christen. Das steht unverrückbar im Mittelpunkt und damit sind die Gläubigen unfähig andere Erkenntnisse zuzulassen.
      Auf der anderen Seite stehen Erkenntnisse der Forschung und Wissenschaft. Sicherlich gibt es da Wissenslücken im gesamten Ablauf des Lebens, aber der prinzipielle Entstehungsablauf ist bekannt. Deswegen sind Lücken in der ganzen Entwicklungsgeschichte nicht störend, weil da auch die Logik keinen anderen Schlüsse zulässt und die Lücken sich erklären lassen, auch wenn die Beweise fehlen.
      Für die Aussagen der Bibel gibt es keine Beweise. Nicht mal im Ansatz. Es steht eine einfache Behauptung im Raum, die einfach damit untermauert wird, die ganze Vielfalt des Lebens kann nicht durch einen Zufall entstanden sein. Dann muss man aber auch fragen, warum gerade Gott diese gesamte Vielfalt überhaupt überblickt hat und warum er es zulässt, das Teile seiner Schöpfung wieder zerstört wird.
      Weiterhin kann der biblische Zeitablauf nicht stimmen. Das ist klar belegt – siehe die Doku-Sendungen. Die gesamte Erdgeschichte un das Leben ist eben nicht schlagartig oder innerhalb der biblischen 6 Tage entstanden. Alles hatte seinen Ablauf in Millionen Jahre andauernden Prozess, der immer noch anhält. Da ist kein Platz für einen erschaffenden Gott.
      Wenn man nun alle die Unwägbarkeiten zusammen nimmt, lässt das eher den Schluss zu, einen Gott gibt es nicht, hat es auch nicht gegeben und ebenso wenig die Schöpfung und folglich Wiederauferstehung. Himmel und Hölle sind menschengemachte Erfindungen der damaligen Zeit um im Volk eine Gottesfürchtigkeit zu erzeugen.
      Ein stärkeres Argument als dass diese Vielen Zufälle zur Entstehung nicht geben kann und sie folglich von Gott geschaffen haben muss, hast du nicht. Das ist aber nur deine und die Überzeugung bibelfester Leute, die – wie alles in der Bibel – nicht belegt werden kann. Man hat viele Dinge auf das Wirken von Gott geschoben, die sich mit der modernen Zeit als natürliche Gegebenheiten herausgestellt haben.

      Es ist einfach eine Behauptung aufzustellen, die schon im Prinzip nicht beweisbar ist. Aber deswegen gewinnt das nicht an Glaubwürdigkeit oder wird sogar Tatsache. Es wird erst dann eine Tatsache, wenn es beweisbar ist. Deswegen bleibt der im Weltraum umherschwirrende Teekessel eine Legende, die genau den selben Wahrheitsgehalt hat, wie Gott und seine Schöpfung. Beides lässt sich nicht beweisen. Aber warum glaubt man dennoch nicht an den Teekessel?

  18. Und überhaupt – wenn der Glaube mit der Bibel so stark und mächtig sind, dann sollte doch das Beten für die Armen und Hilfebedürftigen völlig ausreichen und man kann auf Geldspenden verzichten.

  19. “Ein stärkeres Argument als dass diese Vielen Zufälle zur Entstehung nicht geben kann und sie folglich von Gott geschaffen haben muss, hast du nicht.”
    Falsch. Hab ich. Siehe oben in meinen letzten 20, 30 Posts. Und das sind nur die Dinge, über die wir hier reden können. Dazu kommt ein Leben voller Erfahrungen mit Gott. Das wirst du mir aber genauso wenig glauben. Schade.

    Die Stärke deiner Argumente á la “das ist alles Schwachsinn und Phantasie der Christen” kennen wir ja.

    Außerdem hast du noch immer nicht geantwortet. Sind es deiner Meinung nach jetzt die Milliarden Zufälle oder woher kommt dein “Ablauf”?

    • ** Dazu kommt ein Leben voller Erfahrungen mit Gott.
      # Na dann berichte doch mal bitte. Ich bin sehr gespannt.

      ** Außerdem hast du noch immer nicht geantwortet. Sind es deiner Meinung nach jetzt die Milliarden Zufälle oder woher kommt dein “Ablauf”?
      # Wie ich schrieb – besser als die Doku im ZDF kann man das nicht erklären. Mache dir bitte die Mühe und schaue dir alle Teile an.

      • 1.) Nö. Habe bereits begonnen zu berichten. Wurde abwechselnd nicht gelesen oder lächerlich gemacht. Wie bereits gesagt: Du sagst immer du wärst gespannt und hättest Interesse – stimmt aber nicht.

        2.) Noch immer keine Antwort. Ich soll mir die Mühe machen und deine Filme gucken. Du machst dir aber nicht mal die Mühe, zu antworten. So versuchst du auch, die Zufälle-Frage zu umgehen, indem du sie durch “sonst hast du wohl kein Argument”-Sprüche lächerlich machen willst. Fakt ist: Du hast keine Antwort.
        Du versuchst ständig, mich bloßzustellen, indem du nach Beweisen für Gott fragst (Erklärungen dazu, warum das nicht geht, ignorierst du). Selbst kommst du jetzt mit “…die Lücken sich erklären lassen, auch wenn die Beweise fehlen.” um die Ecke. Du darfst das?!?!?

  20. Ich glaube mal,und glaube nicht so, bin eine Katastrophe im Glauben :(.
    Es ist schwer heutzutage zu glauben, bei so schlimmen Dingen und das steht auch in der Bibel, der Abfall und die schlimmen Dingen und so, Endzeit.
    Ich kann euch nur so viel sagen,
    ich bin mega schlimm im Glauben und fluchte über Gott weil er so ungerechtes zu lässt, ganz schlimm war das, und ich bremse mich aber jetzt. Ich habe was empfangen, sowas wie eine himmlische Inspiration…da Empfang ich von Gott so ungefähr,aber der Inhalt
    ” Ich bin vielleicht nicht der Heiligste,
    vielleicht nicht der Gerechteste, vielleicht weiß ich nicht viel über Liebe…ich bin nicht perfekt, das sind wir alle nicht. Aber ich verspreche dir, ich mach alles gut, alles leid und böse wird enden, und Gerechtigkeit wird kommen, und liebe. Bleib bei mir ”

    Ja das war eine krasse Inspiration, ob es wirklich von Gott war? Keine Ahnung, glauben fällt mir echt schwer, ich sagte den ich falle bestimmt wieder ab und der soll Mal kommen oder wen schicken, keine nwo billig Kopie Show, sondern er,oder seine Leute.
    Und dann hatte ich vor kurzem gespürt als ich über dumme Menschen fluchte usw, und wie alles ist, da war plötzlich etwas was noch heftiger war als ich, und ich fühlte das die/ er das Ende allen Scheiss machen. So große Aggressionen, aber größer als meine, viel heftiger.
    Unbeschreiblich. Ich kenn mich nicht so gut aus mit hellfühlen,aber bin sehr empfindlich hsp usw.

    Was ich euch sagen will noch…
    Ob es Gott gibt oder nicht…
    Bleibt korrekt,versucht es,
    Lasst euch nicht abziehen,
    von niemanden.
    Sorgt vor falls es doch einen Gott gibt.
    Denn wenn es ihn gibt, entkommt ihm keiner. Und wenn es ihn gibt, will er das wir korrekt sind,ob wir den glauben verstehen oder nicht,oder ihn.
    Kirchen sind heutzutage eine große Enttäuschung,aber auch das steht in der Bibel , das Gott sehr wütend wird deshalb und Strafe auf Asis kommen die hier abziehen und verarschen, Gott denk ich wichtig wer man ist, guter Mensch, klar freut er sich bestimmt wenn man an ihn glaubt. Aber wenn das nicht ist, wenigstens korrekt.
    Atheisten? Ja wenn sie korrekt sind, sind sie wohl manchmal besser als Priester die Kinder ficken oder Steuerzahler abziehen und sich Villen davon kaufen. Aber ein Atheist der alle nur runter zieht, ist auch nicht das wahre und man sollte andere doch glücklich sein lassen, wenn ihr glaube niemanden großartig schadet.
    Beweise das es Gott gibt ?
    Ich hatte auch reale Zeichen, aber trotzdem Zweifel ich, jeder würd sagen bin doof mit soviel wissen zweifeln x(…
    Aber bin halt skeptisch.
    Können uns ja auch perverse Aliens verarschen x) und sich als Gott ausgeben x). So ein kleiner gesunder Zweifel ist doch okay, solange ich guten Menschen nicht auf den Sack gehe und ihnen glauben angreife und sie nur runter ziehe.

    Bei deinen Text lese ich,
    Bist traurig und wütend auf Gott,
    Das bin ich auch, so viele Menschen…
    Und es ist gesund wütend zu sein,
    es wäre komisch würden wir alle Happy sein in so einer behinderten Welt wo so schlimme Sachen geschehen.
    Es ist also gesund, nur muss man gleich anderen alles an glauben kaputt machen? Die ganz OKI sind.

    Du hast doch Gottes Hauch intelligenz in dir, Gott will nicht das Menschen in so dreckige Kirchen gehen, die andere abzocken und sich Villen bauen, kuck sogar in dir steckt ein Hauch Inspiration von Gott.
    Vielleicht bist du ihn näher als du denkst…und in der Bibel steht nicht umsonst, der ganze fuck wird enden,
    weil es genau solche Menschen wie dich und mich und noch Billion andere gibt, die erkennen das vieles kake hier läuft,
    und vielleicht bringt etwas auch davon Gott zum Nachdenken, auch wenn du gegen ihn bist, das sich was ändern muss.
    Oder würde sich was ändern wenn wir alle Happy tot gehen würden und nie sagen würden was uns verletzt, uns wütend macht usw ?
    Gott würde alles so lassen, aber wir sehen es läuft kake, und Gott sieht es auch, uns gefällt das nicht, ihm anderes nicht, aber am Ende haben wir alle doch eins gemeinsam, wir wollen das es besser läuft und so bleibt.

    Und wenn es Gott nicht gibt ?
    Naja es könnten intelligente Atome exestieren, die noch in der Lernphase sind, und Farben,formen erschaffen haben und leben und es besser machen wollen.

    Für jeden ist Gott was anderes.

    Für andere die sonne,
    Für andere ein Heiliges Buch,
    Für andere reine Liebe,
    Für andere graumser Gott,
    Für andere mehrere Götter,
    Oder intelligente Atome auch göttlich Gottmässig,etwas,nicht wahr ?

    Wir werden ja sehen…so richtig irgendwann…
    was da ist.
    Nirvana? Auch okay, wenn sein muss.
    Paradies? Bitte eigenen Bereich, zuviele Deppen bestimmt auch da x).
    Hölle? Nein danke, lieber ne Zeit zum lernen für richtige Asis.
    Zwischenwelt? Naja wenn’s sein muss…
    chill Bahama.
    Wiedergeburt? Ne, danke.

    Erstmal muss man sich doch auseinander setzen, was ist wenn was von dem oder dem was dran ist?
    Korrekt bleiben,trotzdem sich nicht verarschen lassen,und wenn doch passiert,egal man lernt.
    Was da nun sein wird.

    Wir werden alle sehen.

    Aber spannendes Thema, stimmt.

  21. ** warum wir in den Milliarden Jahren noch nicht von so einem Ding getroffen und vernichtet wurden…
    + Das ist falsch. Vor 66 Millionen (nicht Milliarden!) Jahren ist ein großer Asteroid eingeschlagen und hat bekanntlich das große Dino-sterben verursacht. Damals gab es aber keine Menschen, bzw. Vorfahren, was sicher nun von den Bibelleuten angezweifelt wird, weil es nicht im Einklang zur Schöpfung steht, wo das Leben an einem Tag erschaffen wurde.
    Nach heutigen anerkannten Erkenntnissen ist der Asteroid im Norden der mexikanischen Halbinsel Yucatan eingeschlagen und hat der Krater einen Durchmesser von 180 Km verursacht. Ausgrabungen und Klimauntersuchungen in Bohrkernen und Sedimenten belegen das, die sich zudem gut datieren lassen.

    Nebenbei sei erwähnt, dass auf der Erde tagtäglich 1000 bis 10.000 Tonnen Material nieder geht.
    https://www.focus.de/wissen/weltraum/tid-7453/meteoriteneinschlag_aid_133305.html

    “Gottseidank” hat Gott damit nichts zu tun. Wenn doch, warum will er dann sein Werk zerstören? Gefällt ihm nicht mehr das, was er einst geschaffen hat?

    Was den Rest betrifft, um dessen Antwort du so flehst, hatte ich schon mehrfach direkt und indirekt erwähnt, dass was die Bibel und die Gläubigen behaupten irrelevant ist. Es sind oftmals aus Prinzip nicht beweisbare Behauptungen. Das impliziert, dass man sie weder belegen, noch das Gegenteil behaupten kann. Obwohl es genügend Hinweise und nachprüfbare Belege in der Erdgeschichte gibt, die zusammen genommen eine ganz andere Geschichte als die Bibel erzählen, wollen die Gläubigen diese nicht anerkennen. Das wird belächelt und ignoriert, weil es ja nicht wahr sein kann, denn in der Bibel steht das anders. Die bewiesene Existenz, wie auch der recht gut datierte Niedergang der Dinosaurier ist ein Beispiel. In der von mir genannten Doku ist auch klar belegt, wie z.B. die Inselkette Hawaii entstanden ist. Dort kann auch der Laie den zeitlichen Ablauf gut erkennen, wie auch belegt wird, wie sich auf den älteren Inseln die Vegetation entwickelt, die auf den “neuen” Inseln noch gar nicht eingesetzt hat, weil die Zeit dazu fehlt. Wie auch viele andere Beispiele den zeitlichen Ablauf gut erklären und auch glaubhaft belegen.
    Deswegen kann man die Kreatonisten mit ihrer strengen Auslegung der Bibel nur belächeln. Wie ich schon schrieb gab es vor etwa 2 Jahren eine Reportage auf Pro/ Galileo. Dort wurde ein Schulbuch gezeugt, die die Menschheit zusammen mit den Dinosauriern zeigt. Darauf angesprochen, dass der allgemeine Stand in der Erdgeschichte aber ein völlig anderer ist, wurde das nur belächelt und blieb unkommentiert.

    Aber klar, ich kann schon verstehen, warum sich bibelfeste Leute das nicht anschauen wollen. Es muss ja ein Grausen sein, wenn die Erkenntnis wachsen muss, da kann was in der Bibel nicht so abgelaufen sein kann, wie es dort beschreiben steht. Da verschließen sie die Augen vor der Wahrheit. Sie wird verdrängt. Über diesen Schatten vermag man dann nicht springen.

    So teilt sich die Bibel mit ihren Behauptungen auf. Nicht wenige davon sind klar widerlegt. Die Erde ist nicht der Mittelpunkt des Universums, die Erde und das Leben ist nicht weniger Tage entstanden. Dann die Behauptungen die sich im Nachhinein aber als normale Gegebenheiten erweisen und nichts Besonderes sind.
    Bleiben da nur noch die Behauptungen übrig, die sich nicht belegen lassen. Da muss man sich doch als gesund denkender Mensch fragen, wenn in einem großen Werk viele Behauptungen gemacht wurden, wovon viele nicht stimmen und der Rest nicht beweisbar ist, dann darf man alles anzweifeln und es macht keinen Sinn am Gesamtwerk festzuhalten. Es muss ja immer der Zweifel bleiben, da stimmt noch mehr nicht.
    Ach ja, die Zufälle. Entweder ist alles Geschehen Zufall – wenn man von den geplanten Sachen mal absieht – oder es ist von Gott gesteuert. Wenn von Gott gesteuert ist er ja für die Folgen verantwortlich, denn er hat es so gewollt. Ob die vielen Katastrophen und Krankheiten so in seinem Sinne wären? Wenn ja, warum liebt man ihn und himmelt ihn auf Knien an? Das ist doch widersinnig.

    Daher lässt nur den Schluss zu, ex gibt ihn nicht und man kann sich die Mühe sparen, ihm jeden Tag sein Opfer zu bringen.
    Auch unserem Neuzugang “Nata” kann ich nur begegnen – es ist fatal sein Leben so auszurichten, dass es “vielleicht” da was gibt oder “vielleicht” etwas (im Sinne von Gott) passieren könnte. Das führt unweigerlich zu dem Stadium, man tut gar nichts mehr. Denn Gott bestimmt ohnehin das gesamte Leben und zielgerichtet auf das kommende ewige Leben im Himmelreich interessiert mich auch alles Andere nicht, was nicht unmittelbar mit dem Glauben verknüpft ist. Zudem muss der Gläubige ja immer ein Unwissen und Zweifel quälen, denn er weiß ja nicht, was Gott gefallen würde und ob sein Handeln ihn nun für ein ewiges Leben prädestiniert.
    Solche Auswüchse sind leider nicht selten. Deswegen kapseln sich diese Glaubensgemeinschaften ab und leider gab es auch kollektive Suizide ganzer Sekten.

    Abschließend: Was die Bibel behauptet muss sie auch belegen können. Es darf nicht der Umkehrschluss gelten, dass die Unwahrheit einer Behauptung belegt werden muss. Denn das würde zum Paradoxum führen, man stellt irgendeine völlig irrsinnige Behauptung in den Raum und fordert im Anschluss, nun macht mal und beweist das Gegenteil. Solange das nicht gelingt, gilt es bis dahin.
    Komisch ist nur, dass dieses Prinzip so gut wie jedem einleuchtet. Nur im Glauben klappt das nicht und blind wie die Lemminge laufen sie dem Prediger nach.

  22. ** Falsch. Hab ich. Siehe oben in meinen letzten 20, 30 Posts.
    + Beweise mir die aktuelle Existenz Gottes und ich bin künftig gläubig.

    • Wenn jemand so viel Energie darauf verwendet, seinen Unglauben an Gott zu bezeugen, Gott zu leugnen, den Inhalt der Bibel als falsch darzulegen und Christen einen blinden Glauben zu unterstellen – dann frage ich mich doch, warum?! Du bist so umgetrieben von Deinem Zorn, Deinem Unverständnis und Deiner Ablehnung, dass Dich das ganz offensichtlich mehr beschäftigt als der eigentliche Inhalt Deiner ablehnenden Texte. Getroffene Hunde bellen, so sagt man. Offensichtlicher kann ja nicht sein, dass Du lieber Antworten auf Deine Fragen hättest, als andere davon zu überzeugen, dass sie keine Fragen mehr stellen sollen (oder nur die, die in Deinem Verständnis angemessen sind). Du kannst jede Deiner Fragen beantwortet haben – aber zuhören musst Du schon wollen, das kann Dir einfach keiner abnehmen.

      Etwas zu glauben, bedarf keiner existentiellen Beweise im Vorfeld! Genauso funktionierten übrigens unzählige wissenschaftliche Entdeckungen der letzten Jahrhunderte, das nur nebenbei… Gott existiert, ob Du es glauben willst oder nicht – seine Existenz ist nicht abhängig davon. Genauso wenig übrigens wie vom Glauben eines jeden Einzelnen! Gott braucht uns nicht, er will uns – das ist der entscheidende Unterschied.

      Du kannst einen leeren Becher vor Dich hinstellen und 100 Mal behaupten, dass dieser sich von allein durch äußere Prozesse, die sich ebenfalls von allein in Bewegung gesetzt haben, mit Wasser füllen wird. Erscheint Dir das wahrscheinlicher oder logischer, als daran zu glauben, dass etwas so Komplexes wie unser Universum/der Kosmos erschaffen wurde?

      Zu guter Letzt: wenn sich alle Menschen, die Du mit Deinen Texten erreichen möchtest, von ihrem Glauben an Gott abwenden und ihn zukünftig leugnen – wie um alles in der Welt verbessert das Dein Leben, beantwortet Deine Fragen oder gibt Dir inneren Frieden? Nichts davon würde Deine persönlichen Umstände verbessern!

  23. ** Das ist falsch. Vor 66 Millionen (nicht Milliarden!) Jahren ist ein großer
    + Blas dich mal nicht so auf. DU hast hier abgelassen, dass die Erde sich vor 4 Milliarden (nicht Millionen!) Jahren gebildet hat. Warum wir in dieser Zeitspanne nicht zerstört wurden, war die Frage.

    ** Asteroid eingeschlagen und hat bekanntlich das große Dino-sterben verursacht.
    + Uaahahh… *gähn* “Bekanntlich” gibt es unzählige “Theorien” warum die Dinos starben. Allesamt von (atheistischen) ernstzunehmenden Wissenschaftlern. Aber deine ist bekanntlich die einzig wahre. Ich nehme an, sie ist aus der ZDF-Doku… 😀

    Und noch immer kommst du mit “Gott will sein Werk zerstören” und “Warum das Leid” um die Ecke. LIES ENDLICH die oben gegebenen Antworten dazu. Und wenn du damit nicht einverstanden bist, kritisiere sie meinetwegen. Aber schreib nicht immer wieder den gleichen albernen Satz hier rein. Damit kommt keiner weiter… Du drehst dich im Kreis.

    ** verstehen, warum sich bibelfeste Leute das nicht anschauen wollen.
    + Völliger Quatsch. Ich habe schon haufenweise so ein Zeug angesehen, und es hat mich niemals in meiner Überzeugung gefährdet. Und vieles widerspricht der Bibel ja nicht mal. Aber das hast du oben schon mehrfach überlesen, und wirst es wieder tun. Du bist nämlich der, der offenbar Angst hat, sich mit der “Gegenseite” auseinanderzusetzen. Ständig behauptest du irgendwelchen hanebüchenen Unsinn, der in der Bibel stände. Völlig an den Haaren herbeigezogen. Da steht nirgendwo, dass die Erde der Mittelpunkt des Universums wäre. Dass es sich bei den 6 Schöpfungstagen möglicherweise um eine Symbolzahl im Sinne einer Metapher handelt, lehnen auch nur wenige Gläubige völlig ab. Hab ich oben auch schon was zu gesagt. Ignorierst du trotzdem fleißig und du wirst es auch diesmal wieder tun. Denn wenn du wider aller Vernunft auf deinen Vorurteilen beharrst und mir das überstülpen willst, was du dir unter Christen vorstellst, kannst du fröhlich drauflos bashen. Das ist natürlich einfacher, als sich mit Menschen und deren wirklicher Sichtweise auseinanderzusetzen… Keine Ahnung, wo du so einen Hass auf ein festgefahrenes Bild vom Christentum aufgebaut hast, aber ich kann dir sagen, dass ich und die meisten Christen die ich kenne nicht deinem Bild entsprechen.

    Übrigens muss mir leider auffallen, dass du nach wie vor nicht hinbekommen hast, eine Antwort auf meine Zufälle-Frage zu formulieren. Glaubst du nun an die 6*10 hoch 23 komischerweise allesamt positiv endenden Zufälle bis zur Entstehung unserer heutigen Welt und Gesellschaft, oder was meinst du mit “dass alles seinen Ablauf hatte”???

    Leider kann ich auch Nata nicht ganz zustimmen: Wenn du stirbst, juckt Gott nicht die Bohne, ob du ein korrekter Mensch warst. Denn so korrekt du nur eben sein kannst, du lädst immer irgendwelche Schuld auf dich. Es geht einzig darum, ob du dich zu Jesus bekennst und sein Geschenk der Vergebung an dich annimmst. DAS ist deine einzige Chance.

    ** muss der Gläubige ja immer ein Unwissen und Zweifel quälen, denn er weiß ja nicht, was Gott gefallen würde und ob sein Handeln
    + Falsch. Erstens geht es nicht um das Handeln (siehe oben), zweitens kann Gott Heilsgewissheit schenken. Obwohl Zweifel natürlich vorkommen. Aber hier reden wir von Dingen, von denen du keine Ahnung hast – weil du auch nichts davon wissen willst. Leider ist der Glaube für dich ein anstrengendes Einhalten von tausend Regeln mit Strafe bei Versagen. Dein Bild ist völlig verkehrt. Und dein Herz ist zu verhärtet, als dass du jemandem überhaupt zuhören würdest, der dir vom Gegenteil berichtet.

    ** Was die Bibel behauptet muss sie auch belegen können.
    + Nope. Mitnichten. Du willst einfach nur, dass alle nach deinen Regeln spielen und glaubst nur das, was in dein System reinpasst. Die Bibel bietet dir eine Wahrheit an, die du entweder verfolgen und überprüfen kannst oder – wie du aktuell tust – ungehört verwerfen. So wie der Sehende in Platons Höhlengleichnis. (Nur um auch mal so ein wissenschaftliches Anekdotenzeug anzubringen – übrigens ungeistlich).

    ** Beweise mir die aktuelle Existenz Gottes und ich bin künftig gläubig.
    + Damit hast du eindrucksvoll bewiesen, dass du kein Interesse an Meinungen oder Beiträgen anderer hast. Du liest es nicht mal. Du willst einfach nur deinen Sermon hier abladen und provozieren. Schade. Ich wünsche dir wirklich, dass du offener wirst. Obwohl – irgendeine Art Interesse muss man bei dir aber schon vermuten, wenn du hier alle paar Stunden zu jeder Tag- und Nachtzeit postest. Bist du am Ende doch auf der Suche? 🙂
    ER wartet auf dich!

    • @Tosh

      Hi, für mich scheinst du ein überzeugter Gläubiger zu sein darum hätte ich ein Paar fragen die du mir evtl. Beantworten könntest. 🙂
      (Bin offen und nicht auf Streit aus. 🙂

      Ich hoffe das es Jesus gibt aber an Gott zu glauben geht irgendwie nicht weil…

      1. Im Neuem Testament war Jesus ziemlich gereizt von Heuchlern und ich soll meinen Feind lieben.
      10. Gebot du sollt nicht töten.

      Wenn ich jetzt Hausregeln habe und einer verstößt gegen die und ich entwickle dann einen Zorn auf die Person fange an der Person Schmerzen zuzufügen und zu töten…
      Dann ist das doch Sünde oder?

      Aber ist Gott dann nicht auch ein Heuchler?

      Er entwickelt Zorn weil ich seine Regeln nicht befolge, lässt Heuschrecken auf mich los und macht andere Schlimme Dinge als Bestrafung und in einem Video erklärt, lässt er die Personen nach ihren Taten unterschiedlich lang leiden für mich Bedeutet es das er sie danach tötet.

      Für mich ist Gott ein Heuchler mit dem ich nix anfangen kann selbst wenn es ihn gibt.

      (Jetzige Ansicht bin offen 🙂

      2. Wenn ich mir ein Auto mit 70 PS kaufe kann ich nicht erwarten das ich mit dem Ding in 6 Min. Um die Nordschleife fahre…

      Genau sowas macht aber Gott für mich.
      Er hat mich geschaffen und wenn ich nicht so bin wie er es Gern hätte
      Bestraft er mich, ich soll also für den Mist den er gebaut hat aufkommen.

      Ich mein einer wo sowas wie das Universum schaffen kann warum schafft er nicht ein Mensch wo genau das macht was er sagt?

      3. Ungehorsam = So eine Bestrafung?

      Ich mein welche normale Eltern die ihr Kind lieben foltern und töten ihr Kind?
      Ich Glaube… selbst eine Mutter eines Amokläufers besucht ihr Kind im Knast und trauert…

      4. Und was mich echt Nervt sind die Gläubigen mit der Begründung ja sowas wie das Universum kann ja nicht einfach entstehen…
      Achja? Aber etwas wie Gott der mit den Händen schnippst und alles ist da schon?
      Ja, ist ja Gott… -.-

      Gehörst du auch zu denen? ^^

      5. Ist Jesus evtl. Gott Persöhnlich?
      ——————————————
      Wie gesagt würde gerne an Jesus glauben besonders zu der Zeit wo es so aussieht als würde auf der Welt die Bühne für den Antichrist aufgebaut werden und der einzige der uns Retten kann ist Jesus aber die sogenannten Punkte widersprechen mir.
      Vllt. Hast du oder irgendwer Antworten dafür. 🙂

      Alles gute. 🙂

      • Hi.

        Zu 1.) Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie du auf so eine Idee kommst. Gott ist alles andere als ein Heuchler. Ich glaube, der Denkfehler liegt darin, dass du von Bestrafung redest. Gott bestraft kein Verhalten von uns. Er hat uns geschaffen, ja. Er hat Regeln formuliert, nach denen unser Leben besser funktioniert und schöner ist, ja. Er möchte, dass wir uns daran orientieren, ja. Und vielleicht ist er auch enttäuscht oder frustriert, wenn wir das nicht tun. Zornig ist denke ich nicht das richtige Wort. Aber gut – er hat sich was tolles für uns überlegt und wir spucken ihm dauernd ins Gesicht… Meinetwegen sogar ein wenig zornig. Aber du wirst NICHT BESTRAFT, wenn du dich nicht dran hältst. Du reitest dich damit selber in die Scheiße. Er hat uns gesagt, wie wir richtig und perfekt leben könnten. Er weiß dass wir das nicht schaffen. Deshalb brauchen wir Jesus, um uns reinzuwaschen. Wir können uns trotzdem dagegen entscheiden. Aber wenn wir das tun, können wir halt nicht bei Gott sein. DAS ist die Folge. Keine Bestrafung. Was dir in diesem Leben passieren soll, passiert dir. Egal, wie du dich verhältst. Wenn du dich für Gott entscheidest, kommst du besser damit klar. Aber Bestrafung für nicht eingehaltene Regeln gibt es nicht.

        Zu 2.) Siehe 1. KEINE BESTRAFUNG!!! Gott hat schon bevor du geboren wurdest gesagt: Du hast 2 Möglichkeiten in diesem Leben. Wenn du mich ablehnst wird es scheiße, (weil wir dafür geschaffen wurden, Beziehung mit ihm zu haben) wenn du mit mir bist, wirst du auch Probleme haben, aber meine Unterstützung. Der Punkt ist: Er bietet sich dir an. Er zwingt sich keinem auf. Es ist deine Entscheidung. Genauso ist es deine Entscheidung Regeln einzuhalten. Wenn du Gott liebst erscheint dir das auch logisch und eigentlich willst du es von dir aus. Aber Bestrafung für Nichteinhaltung gibts nicht.

        Zu 3.) Siehe 1 und 2. Mir scheint, dein Problem mit Gott beschränkt sich auf Bestrafung. Dann hab ich eine gute Nachricht für dich. Dann gibt es kein Problem…

        Zu 4.) Ich weiß nicht, ob ich aus deiner Sicht zu „denen“ gehöre. Aber ich sage (wie oben schon oft): Ich finde es sogar einleuchtender, an EINEN Gott zu glauben, als an UNZÄHLIGE Zufälle, die nötig wären, um das alles zu schaffen.

        Zu 5,) Ja. Er war zwar Mensch, aber halt euch Gott. Musste er ja auch um uns aus der Misere zu holen…

  24. In diesem Artikel fehlt eindeutig die Tiefe. Es ist ganz schön oberflächlich geschrieben und zudem haltlos.
    Die (Gegen)Argumente sind schwach.

    Zuerst sollte man Gott definieren.
    Im Übrigen heißt es, Gott lässt dem Mensch einen freien Willen. Mischt sich Gott ein, in welchem Bezug auch immer, ist der freie Wille hinfällig. Und warum sollte sich Gott zeigen? Dann ist es kein Glaube mehr, sondern Wissen.

    Was in diesem Artikel hervorsticht ist die Unfähigkeit des Autors tiefgründig nachzudenken.

    Wenn es Gott wirklich gibt, möchte er sehen, ob sich ein Mensch blind auf etwas einlassen kann, was er nie zuvor selbst gesehen hat. Das ist die Schwierigkeit am Glauben. Wortwörtliches blindes Vertrauen.
    Diese Fähigkeit niederzumachen zeugt von Charakterschwäche. Es gehört eine Menge Mut dazu, an etwas zu glauben, was man weder sehen noch anfassen kann.
    Völlig irrelevant ob es an Gott, die Liebe oder sonst etwas ist.

    Wenn es Gott gibt und er der Erschaffer allen Seins ist, glaubt jemand wirklich, dass er zulässt, dass seine Schöpfung ihn ausfindig machen kann? So naiv kann nun wirklich keiner sein.

    Waschechte Physiker, die Jahrzehnte mit der Erforschung des Universums und des Lebens verbracht haben finden zum Glauben. Und ein Student glaubt schreiben zu können, Gott gebe es nicht. Niedlich.
    Fraglich, was die heutige Studentenschaft wirklich lernt.
    Tiefgründiges und gründliches Nachdenken jedenfalls nicht.

    Möglicherweise kann man das Leben an sich als Beweis Gottes ansehen.
    Der Aufbau einer Zelle, die Komplexität eines Nervengebildes, der Austausch zwischen den Zellen usw.
    Die Tatsache, dass wir wahrlich Glück haben, dass die Erde an genau dem richtigen Ort in unserer Galaxie „liegt“.

    Uvm.

    Viele Grüße von einer Agnostikerin.

  25. Ich glaube an Gott und bin definitiv kein % Atheistin. Ich glaube auch durchaus an andere angebliche “Götter”, nur halte ich sie eben nicht für Götter.
    Was die Wissenschaft angeht, so ist die Urknalltheorie beispielsweise genauso wenig bewiesen wie, dass es einen Gott gibt. Wissenschaft muss 1. BEOBACHTBAR (den Urknall hat kein einziger je lebender Mensch gesehen) 2. DEMONSTRIERBAR (ist wohl offensichtlich, dass man die Bedingungen vor der existierenden Erde wie wir sie heute kennen, nicht demonstrieren kann) und 3. WIEDERHOLBAR sein. Damit ist die Urknalltheorie (selbst wenn sie wahr wäre, was ich nicht glaube, aber selbst wenn…) nicht wissenschaftlich bewiesen.
    Die Menschen recherchieren und forschen mit dem was sie wissen und stellen Vermutungen darüber an wie Dinosaurier ausgesehen u d gelebt haben, was für Laute sie gemacht haben, obwohl keiner von ihnen es je gehört und gesehen hat, aufgrund von ein paar Knochen. Das ist doch keine Wissenschaft, sondern blinder Glaube ohne jegliche Offenbarung.
    Da hat der Christ den eindeutigen Vorteil, denn unser Glaube hat durch die Bibel eine Offenbarung, ein Fundament, gesehen von dem einzigen Lebewesen was wirklich alles gesehen und gehört hat.

    Beispiel: Wenn eine Alienspezies auf die Erde kommen würde und Untersuchungen an einem dreijährigen Kind machen würde, würde laut ihren Ergebnissen und der Wachstumsgeschwindigkeit in den ersten Lebensjahren, laut ihren Ergebnissen 4 Meter groß werden. Das sind alle Informationen die sie haben, wenn sie nur dieses dreijährige Kind untersuchen. Was sie von ihren Untersuchungen nicht wissen können, ist dass der Mensch später nicht mehr so schnell und dann gar nicht mehr wächst.
    Mit den Informationen die wir darüber haben wie die Welt vor 1000en Jahren ausgesehen haben soll, können wir nur Vermutungen anstellen.

    Atheismus und der Glauben an die Urknalltheorie, ist genauso eine Religion wie das Christentum. Religion als Definition bedeutet: eine Sache, Prinzip oder System an dem mit Eifer festgehalten wird.

    Außerdem hat mein Gott, zu dem ich eine persönliche Beziehung lebe, noch nie etwas aufgezwungen. Ich habe meinen freien Willen und ich bin unendlich dankbar für die wundervollen Eigenschaften die er mir in der Bibel ans Herz legt. Ich lebe so viel erfüllte dadurch. Ich denke sogar, dass die gesamte Menschheit wunderbar zusammen leben könnte, Kriege verhindert werden würden, wenn sich jeder an die 10 Gebote halten würde.
    Dieser Gott tut auch heute noch Wunder, ich habe aus persönlichen Kreisen und selbst Wunder erlebt, die kein Arzt und keine Wissenschaft erklären können.

    Der einzige Grund warum Charles Darwin die Evolutionstheorie ins Leben gerufen hat, war, weil er sein eigener Herr sein wollte. Er wollte keinen Gott der über ihm steht
    Das ist der Grund für Atheismus. Der Stolz. Die Menschen wollen kein höheres Wesen als sich selbst akzeptieren. Nur wenn der Mensch (jeder Mensch) das höchste Lebewesen ist, und es kein Geschöpf gibt, dessen Meinung höher steht. Wie kann ein Mensch dann einen anderen Menschen verurteilen? Wenn das höchste Lebewesen entscheidet er findet es richtig ein kleines unschuldiges Kind zu vergewaltigen, wer kann ihm sagen, dass das falsch ist, wenn niemand über ihm steht? Ein anderer Mensch mit seiner eigenen Meinung, der aber vielleicht überzeugt davon ist, dass es okay ist, jemanden zu töten? Wer legt richtig und falsch fest?

    Die Menschen brauchen einen Gott, und weil so viele ihn ablehnen, entsteht nur Chaos, Krieg, Vergewaltigung, Mord, Rassismus, Suizid, Pädophilie, Homosexualität, Diebstahl, Ungerechtigkeit und mehr. Die Welt des Atheismus, wo der Mensch regiert.

  26. Ich kahm damals in die Schule 1954. da hatten wir auch Religionsunterricht von einen schlagkräftigen Herren wenn man nicht auf passte. Zu Hause habe ich mich auf die Wiese gelegt und in den Himmel geschaut wo ja der Gott sein sollte, ohne Erfolg. Das ganze kahm mir schon seltsam vor. dann kam die heilige Kommunion und ich habe mich geweigert. Man schleppte mich unter Drohungen und Schlägen in die Kirche. Da bekahm ich eine Hostie in den Mund die ich ungesehen ausspuckte habe und meiner Katze zum Fressen gab. Sie fuhr nicht in den Himmel auf…….Am Wochenende wurde mir befohlen in die Kirche zu gehen. Ich ging sparzieren statt dessen und hatte immer ein Bedürftnis und benutzte die Seiten des Gebetbuches als Reinigungsmittel für meinen Hintern. Es ist aufgefallen weil Mutter oft im Gebetbuch las, da ich nicht lügen kann kam alles ans Licht. Meine Eltern hatten dann eine besondere Überraschung für mich ich durfte in ein Kloster umziehen genannt Schloss Birkeneck. Schläge sexueller Mißbrauch von den Geistlichen waren da die tagesordnung. Diese Verbrechen an Kindern wurden nie bekannt.Nach meiner Entlassung schwor ich Rache. Ich hatte Maschinenpistole 08 und Handgranaten die damals überall nach den Krieg versteckt rumlagen zu Hause im Schuppen. Zum Glück hat mich meine Freundin die ich damals geheiratet habe davon abgehalten. Aber der Schaden für mein ganzes Leben belastet mich noch Heute nach 55 Jahren.

    • Armer Kerl, keine Frage. Und keiner heißt dies gut. Erst recht nicht Gott. Das was du da erlebt hast, hat mit Jesus und seinem Wort rein gar nichts zu tun. Das weiß jeder der lesen gelernt und mal 10 Minuten in die Bibel geschaut hat.

      • Aber jemand der solche Gräueltaten erlebt hat soll sich blind auf einen Gott oder auf Jesus verlassen?
        WARUM? Weswegen?
        Es bleibt Fakt, dass Gott angeblich einen Plan / einen Weg für jeden Menschen auf der Erde hat – was ich per se schon nicht glauben will – warum dann muss ein Mensch solche Leiden ertragen?
        Wir haben Millionen solcher Fälle (Hungersnöte, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Folter, etc) seit tausenden von Jahren andauernd bis heute – bitte nur EIN GRUND warum ich dann an einen Gott glauben soll, der gerecht ist und dem ich mein Leben anvertrauen und seine Regeln (Bibel) befolgen soll.
        Aber wenn ich solche Sachen lese……. dann fällt mir nix mehr ein!
        Steinigung
        Johannes 8:3-11 / LUT
        Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte dar und sprachen zu ihm: Meister, dies Weib ist ergriffen auf frischer Tat im Ehebruch. Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche zu steinigen; was sagst du?

        5 Mose 21:18-21 / LUT
        Wenn jemand einen eigenwilligen und ungehorsamen Sohn hat, der seines Vaters und seiner Mutter Stimme nicht gehorcht und, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter greifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Orts, und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist eigenwillig und ungehorsam und gehorcht unsrer Stimme nicht und ist ein Schlemmer und ein Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute der Stadt, daß er sterbe, und sollst also das Böse von dir tun, daß es ganz Israel höre und sich fürchte.

        3 Mose 24:16 / LUT
        Welcher des HERRN Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen. Wie der Fremdling, so soll auch der Einheimische sein; wenn er den Namen lästert, so soll er sterben.

        3 Mose 20:13 / LUT
        Wenn jemand beim Knaben schläft wie beim Weibe, die haben einen Greuel getan und sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen.

        Deshalb mir komplett egal wer das Universum erschaffen hat. Ich weiß ein Gott kann sich ja nicht selbst erschaffen haben – deshalb ist mir und wenn es auch nur aus Zufall entstanden sein soll, die Urknalltheorie lieber…. Die schreibt mir nicht vor wie ich mich zu verhalten habe und erzählt mir auch keine Märchengeschichten mit Heuschreckenplagen, Teilung des Meeres beim Auszug aus Ägypten, Arche Noah und Co. Im Traurige daran ist, das wissen die Gläubigen Christen auch und müssen das verteidigen – genau diese “Doppelmoral” finde ich unerträglich…….

      • Weißt du was? Ich kann dir nicht alles beantworten. Aber das Gute ist: das muss ich auch nicht.
        Ich habe Gott erlebt; ich bin in Beziehung mit ihm und weiß wie vertrauenswürdig er ist.
        Habe das alles oben schon 10 mal geschrieben…
        Aber wie lustig auch, dich über christliche Doppelmoral zu echauffieren und dann einfach in deinem ersten Beispiel aus Johannes 8 gezielt den nachfolgenden Vers, nämlich Jesu bahnbrechende und völlig gegenläufige Antwort, wegzuschneiden… Ganz großes Kino.

  27. Ich war in verschiedenen Kirchen gewesen, bei den Zeugen Jehovas, den Neu Apostolen, der freien evangelischen Kirche, der Brüdergemeinde, den Mormonen, aber einen Gott, wie er beschrieben wurde, fand ich nicht. Abgesehen davon, dass alle behaupten, dass die anderen falsch und Irrglauben sind, wiedersprechen sich die Kirchen untereinander. Wenn jemand eine einzelne Kirche unter die Lupe nimmt, wird sich dort auch wiedersprochen. Nichts macht wirklich Sinn. Das sagte ich auch einigen Christen und Ältesten. Anstatt es mir richtig zu erklären und den Wiederspruch aufzuklären, geht die Kirche in den Gegenangriff über: Sie drehen mir mitten im Gespräch den Rücken zu, beschimpfen einen als Verschwörungstheoretiker, suchen die Schuld beim Gegenüber, verdrehen einem die Worte im Mund, meine Argumente werden einfach ignoriert, verändern die Bibel, obwohl es in der Bibel klar und deutlich anders steht, beantworten keine der Fragen per e-mail oder reden dran vorbei, es wird Täter-Opfer-Umkehr betrieben usw. Ist das wirklich Gottes Werk, wenn noch nicht einmal die Christen wirklich verstehen, wann jemand zum Abendmahl gehen darf? Wenn Sie nicht wissen, was die Aufgabe eines Christen ist?

    Ich sagte einem Gemeindeleiter per e-mail, ich werde ein Christ, wenn Sie mir jemanden zur Seite stellen, der die Wiedersprüche der Christen aufdeckt und mit mir zu diesen Christen geht. Wenn Ihr das nicht macht, seid ihr ein Irrglaube. Es wurde nicht gemacht und meine Aussage auch wieder ignoriert.

    • Nö. Lahm.
      Du kommst da an und willst dich mit deinen perfiden Spitzfindigkeiten lächerlich über Christen machen. Da glaubst du doch nicht im Ernst, dass du so zu irgendeiner Erkenntnis kommst…
      Gott sagt selbst, dass er sich finden lässt, wenn man ihn von ganzem Herzen sucht. Nicht, wenn man Leuten an den Kopf schmeißt: Ich werde Christ, wenn du erst das und das machst. Lächerlich.

  28. alle Menschen, die sich gegen ihn auflehnen. Sie führen ein gottloses Leben, voller Ungerechtigkeit, und unterdrücken dadurch die Wahrheit. 19 Dabei wissen sie ganz genau, daß es Gott gibt, er selbst hat ihnen dieses Wissen gegeben. 20 Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und erfahren können. Deshalb kann sich niemand damit entschuldigen, daß er von Gott nichts gewußt hat. 21 Obwohl die Menschen Gott schon immer kannten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Statt dessen beschäftigten sie sich mit belanglosen Dingen und konnten schließlich in ihrer Unvernunft Gottes Willen nicht mehr erkennen7. 22 Sie meinten, besonders klug zu sein, und waren in Wirklichkeit die grössten Narren. 23 Statt den ewigen Gott zu ehren, begeisterten sie sich für vergängliche Idole; abgöttisch verehrten sie sterbliche Menschen, ja sogar alle möglichen Tiere 8. 24 Deshalb hat Gott sie auch all ihren Trieben und Leidenschaften überlassen, so daß sie sogar ihre eigenen Körper schändeten. 25 Indem sie die Schöpfung anbeteten und nicht den Schöpfer, haben sie Gottes Wahrheit verdreht und ihrer eigenen Lüge geglaubt. Aber dem Schöpfer allein gehören doch Lob und Ehre bis in alle Ewigkeit –

    • So ein Quatsch!!
      Bitte einfach in Ruhe nachdenken ohne dass ein IQ größer 20 nötig ist.
      Wie hat denn ein Mensch der vor 2.000 Jahren in Australien, Neuseeland, Nordpol, Südamerika, Südafrika oder auf den abgelegensten Inseln dieser Welt lebte von diesem angeblich einzigen Gott erfahren?

      Das ist doch das krude – nur die Menschen in der Region mittlerer Osten / Europa haben diesen Schmuh sich ausgedacht und angenommen……

      Erklär doch den indigenen Völkern mal, die seit Urzeiten (tausende von Jahre) an Ihre eigenen Götter / Medizinmänner oder was auch immer glauben, dass sie damit falsch liegen…..?

      • Das war eine Vorhersage (Offenbarung) über Ende der Zeiten.
        Oder besser gesagt Gottesgericht am Ende der Zeit und wir sind jetzt in einer Zeit wo fast alle über ihn erfahren haben durch Medien/Internet/Menschen usw.

        Durch deine Antwort, weiß ich, dass du nichts davon weißt und irrational antwortest.

      • Und nur, weil du denkst, dass zb. die indigenen Völkern nichts vom Gott wissen, heißt nicht, dass sie im Laufe der Generationen nichts wussten. Irgendwann haben die bestimmt davon erfahren, aber ihn trotzdem nicht akzeptiert. aber Gott ist gerecht und wird keinem Unrecht tun deswegen es ist egal, ob die anderen wussten oder nicht. Das wichtige ist , ob du davon wusstest oder nicht.

        Und stelle keine über andere Behauptungen auf, denn du weißt es nicht.

      • Die Frage ist,

        warum bekämpfst du Gott, wenn Du eh an sein Existenz nicht glaubst? (Du denkst, dass du dann was gutes für die Menschheit zu machen? Du glaubst, dass du die Wahrheit über die Welt zu kennen?
        – es gibt jetzt über 7 Milliarden Menschen und jede hat ne eigene Wahrnehmung und somit auch eigene Wahrheit. Das heißt, dass viele Milliarden Wahrheiten gibt, die veränderbar sind oder ? Aber es gibt nur eine einzige Wahrheit die Unveränderbar ist und diese Wahrheit ist ……. GOTT … Gott der Liebe und Gerechtigkeit Gott der alles erschaffen hat.

        Und

        Warum urteilst du Gott anhand von Menschenverhalten oder taten ?
        Nicht, weil ein Priester, Papst oder auch Kirche behauptet Gott zu kennen heißt, dass sie Gott kennen oder ?
        Denn Gott hat uns auch vor Kirchen und Personen die Irreführende Lügen (die als Wahrheit getarnt sind ) gewarnt.

        Sorry aber ich geh jetzt mal in die Bar und genieße das WE 😉 🙂

  29. 1-Sind wir nicht alle ein bisschen gottlos?

    Das stimmt nicht, denn weil du gottlos bist, heißt nicht, dass alle so sind.

    2-alles essen aber nicht alles glauben:

    Wenn deine glaube aufgezwungen ist dann ist nicht deine glaube und deswegen hast du dich ja für Atheismus entschieden
    Aber ich zb. habe mich bewusst für Gott entschieden ( wenn deine Eltern, Kultur oder sonst wen/was aufzwingt bedeutet schon lange nicht, dass Gott dich aufgezwungen hat. Und wie du weißt ( du hast freie Wille )

    3- Maria, er checkts nicht:
    Maria war beides Junge Frau und Jungfrau aber es ging nicht nur darum und deswegen hast du wieder nichts gecheckt. lese und informiere dich richtig bevor du irgendwas über etwas schreibst

    4-Mein unsichtbarer Freund:

    Doch es gibt sogar sehr viele Beweise für die Existenz Gottes aber die leugnest du ja. Und Gott ist nur für dich unsichtbar.

    5- Klein aber oho?………..

    Gott hat Himmel und Erde erschaffen
    Also mit Himmel war alles im was im zu Himmel zu sehen und nicht zu sehen gemeint.

    Ehrlich gesagt, deine Gründe sind Lächerlich, als ob die von einem Kind (ohne jegliches wissen) geschrieben wurde(was wahrscheinlich ich der Fall war

  30. @Tosh!
    ich habe die Antwort Jesu nicht aufgeführt weil es mir ausschließlich darum ging was Mose als Gesetz verfasst hat auf Geheiß Gottes!!
    Wenn ich das richtig weiß. Also ein Gesetz von Gott, dass steinigen vorsieht ……..will und kann ich nicht akzeptieren……

    Wir Atheisten schreiben niemandem eine Lebensform oder Verhaltensweisen vor oder machen demjenigen immer unterschwellig Vorwürfe oder
    ein schlechtes Gewissen nur weil wir nicht an Gott/Jesus glauben…

    • Es ging dir ausschließlich um Mose; und das ist halt nur die halbe Wahrheit. Das ist ein großes Problem, dass Kritiker gerne ohne Zusammenhang zitieren und damit natürlich dramatische Ergebnisse erzielen.
      Das Gesetz musst du so auch gar nicht akzeptieren, denn es dient nur dazu uns zu zeigen, dass wir es aus eigener Kraft nicht schaffen können, bei Gott zu sein. Der Lohn für unser aus sich selbst heraus zutiefst schlechtes Leben ist nunmal der Tod. Das ist, was wir für unser Handeln verdienen. Wir haben allerdings das Glück, dass Jesus schon da war und die Regeln geändert hat. Er befreit uns.
      Und wenn du ehrlich zu mir und dir selbst bist, gibt es in deinem Leben auch viele Dinge wo du dich fragst warum du so einen Scheiß machst. Du willst vielleicht sogar ein besserer Mensch sein, aber schaffst es nicht. Oder vielleicht bist du so hartgesotten, dass du es gar nicht mehr in Frage stellst – keine Ahnung. Aber die Problematik hat jeder.
      Jedenfalls ist Dein unterer Absatz völlig falsch, weil unüberlegt. Mag sein, dass DU als Atheist niemandem eine Lebensform oder einen Glauben aufzwingst. Aber du kannst keinesfalls für „euch ALLE Atheisten“ reden. Denn auch in dieser Gruppe gibt es Idioten wie überall. Und sie mögen einem keinen Gott aufzwingen wollen, aber sie stoßen andere aus WEIL sie an einen Gott glauben. Ist das besser? Und im Nationalsozialismus, Nordkorea, China oder der DDR kann man sich sehr genau ansehen, wieviel – Achtung, Sarkasmus – „besser und menschenfreundlicher“ es in einem atheistischen System zugehen kann.

      Und alles – soweit meine Sicht der Dinge – weil man zu stolz und hochnäsig ist, um eine höhere Macht auch nur theoretisch zulassen zu können. Und zB die Wissenschaft zum Gott zu erheben. Diese wird als unfehlbar dargestellt, scheitert aber quasi nonstop – aber keiner zieht Konsequenzen. Gerade eben sah ich eine Doku über den Amazonas. Die haben da erst kürzlich ein Riff im Mündungsgebiet entdeckt. Erst kürzlich, weil aus wissenschaftlicher Sicht aus irgendwelchen Gründen da kein Riff sein dürfte. Das bekackte Ding ist 1000km lang, aber war bis vor Kurzem einfach „nicht da“ weil es nicht den Regeln folgte, die der Mensch in seiner Arroganz definieren zu dürfen glaubt.
      Jetzt schweife ich ab… =) Sorry.

      • Dein Worte:
        Der Lohn für unser aus sich selbst heraus zutiefst schlechtes Leben ist nunmal der Tod – ich weiss nicht woher solche fatalen und pessimistische Denkweisen oder Paradigmen kommen??? Was für eine Grundeinstellung zum Leben ist das denn? Mannomann……..das zeigt wie wenig Demut und Respekt für das Leben vorhanden ist. Menschen sind doch nicht von Haus aus schlecht, das Leben ist nicht gut oder böse, schwarz oder weiss —– klar wenn ich nach Schema Gott / Teufel denke dann ja…..
        Wieso ist unser Leben also Handeln zutiefst schlecht? Wer legt das denn fest? Und wieso soll der Tod die Bestrafung sein? Und wieso verdiene ich für mein Handeln den Tod?
        Hallo – gehts eigentlich noch?
        Das ist ja Angstmache pur wenn das in der Christlichen Religion so verankert ist ! Na dann bin ich froh nicht Teil dieser zu sein. Also bewusst habe ich in meinem Leben noch niemand mit voller Absicht geschlagen, vergewaltigt, misshandelt oder umgebracht – klar mache ich Fehler, nur durch Fehler lernt der Mensch. Aufstehen und laufen lernen geht auch nicht ohne Fehler und ohne hinzufallen!
        Und btw vor was genau hat uns denn Jesus befreit? Das verstehe ich bis heute nicht……

        Ich gehöre nicht zu denen die eine unfehlbare Wissenschaft proklamiert, im Gegenteil Wissenschaft entwickelt sich doch immer weiter. Was vor hundert Jahren State of the Art war ist heute schon längst überholt….. Nur gibt es eben Fakten, warum es Naturereignisse wie Erdbeben, Vulkanausbrüche, Hagel, Gewitter, etc. gibt und das es eben KEINE Gottes Bestrafung ist, weil man sich womöglich unredlich verhalten hat. Mit solchen Ängsten und Parolen wurden Menschen dem Glauben gefügig gemacht und manipuliert. Immer verbunden mit einer Drohung und nur weil eben 98 % keine Bildung hatten und weder Lesen noch Schreiben konnten. Genau deshalb hat es die Bibel überhaupt geschafft so eine Bedeutung zu erlangen – nur wenige konnten Sie lesen und die Macht darüber zu Ihren Vorteilen und gegen die “einfachen” Menschen einsetzen und ausnutzen.
        Alles, alles sehr perfide dieses System der Religion, der Kirche und des Glaubens…….

        Habe nie behauptet, dass Regime wie Nordkorea, China, DDR, UdSSR etc es besser machen als Staaten mit christlichem oder islamischem Hintergrund.

  31. Ich wäre froh so einen so festen Glauben zu haben wie Tosh es hat und finde nichts verwerfliches daran auch wenn ich anderer Meinung bin. Ich freue mich für Dich. Desweiteren kann ich BEIDE Seiten gut nachvollziehen. Schade finde ich nur, dass hier keine Diskussion stattgefunden hat denn dies würde vorraussetzen, dass ich für “Gehörtes” offen bin und nicht völlig stur und verschlossen. Teils wirkt es wie bei “Rudi” sehr aggressiv und man merkt hier deutlich, dass der “Glaube” (für mich ist auch Atheismus ein Glaube) rein von dem abhängig ist, was man erlebt hat, wie man aufgewachsen ist und was man vermittelt bekam. Ich würde es toll finden, wenn beide Seiten trotz Ihrer Überzeugungen offener für die Gegenseite ist da BEIDE Seiten Argumente anführen die keinerlei Berechtigung haben. Es ist und heißt schlichtweg ein “Glaube” und nicht ein “Wissen”.. Und weil es ein Glaube ist und beide unterschiedliches glauben werdet Ihr niemals auf einen Nenner kommen und deswegen muss ich trotzdem ich anderer Meinung wie Tosh bin, ihm rechtgeben. Atheisten verweisen, wie auch hier, gerne auf die Wissenschaft aber gerade wissenschaftlich gesehen ist so lange nichts als Tatsache anzusehen, so lange kein Beweis oder eben Gegenbeweis erbracht ist und eben dies kann (zb Rudi) “man” nicht. Es ist und bleibt eine Frage des Glaubens!! Nur weil ich persönlich vieles was auf dieser krankhaften Welt passiert als Unrecht und schlecht ansehe heißt es für mich nicht, dass es kein höheres Wesen wie Gott gibt aber auch nicht das es ihm gibt. Vielleicht sollten alle die Energie die hier in diese Diskussion gesteckt wird dafür verwenden, dass wir diese Welt besser machen und wenn auch nur im kleinen Umfeld.
    LG

    • Ich wäre froh einen so festen Glauben zu haben, wie du mir nachsagst… 🙂 Es wackelt und rüttelt oft. Aber paradoxerweise wird es dadurch besser.
      Aber du hast hast recht: Es heißt Glaube, nicht Wissen. Ich vergleiche das gerne mit einer gegen Null strebenden Funktion aus der Mathematik. Du kannst dich Gott annähern, aber die Grenze zum Beweis gegenüber anderen Menschen wirst du niemals überschreiten. Wie bereits mehrfach gesagt: Dadurch würde das gesamte System fragwürdig und sinnbefreit – du hättest keine Wahl mehr, könntest dich nicht frei entscheiden.
      Auch gegen Ende hast du völlig recht: Besser wäre es, diese Welt ein Stück besser zu machen – das wäre übrigens auch im Sinne Gottes! 🙂
      Wobei ich jetzt natürlich meist abends nach 9 hier schreibe, wo ich sonst nicht mehr soviel an der Welt verändere…

  32. Ich habe das hier mit Vergnügen gelesen. Der Autor ist klasse. Allerdings muss ich den Autor mitteilen , auch wenn ich ihn für seine Geduld bewundern kann, dass es unmöglich ist eine konstruktive Diskussion mit “dummen” Gläubigen zu führen. SORRY, aber sie sind wirklich dumm. ICH bin verzweifelt. Ich habe da vor ca. 10 Jahren eine Bekannte kennengelernt und in dieser Zeit war es mir NICHT MIT DEN RATIONALSTEN ARGUMENTEN möglich, sie wenigsten zum DENKEN anzuregen. DARUM fühle ich mich nicht mehr schuldig, alle Gläubigen als total dumm oder denkbehindert zu bezeichnen. Kleines Beispiel : Sandte mir die Dame zu, dass sie ja die Arche Noah gefunden haben und das ja die Bibel beweisen würde.
    Ich also geantwortet, dass es ca 8,7 Millionen Spezies gibt und davon ca. 6,5 Millionen an Land leben. Wenn man also pro Tierpaar zum einladen auf die Arche nur ca. 5 Minuten einrechnet, was sehr wenig ist wenn man als Vergleich das Boarding eines Flugzeugs bemisst, dann dauert das Boarding der Arche ca. 60 Jahre. Abgesehen von dem logistischen Problem wie die Futterbereitstellung usw. muss man diese Jahre auch Noah zurechnen. Wie alt war er dann zum Schluß? Zwischen 80 und 100 Jahren was damals ungewöhnlich war. Usw. Usw.

    Jetzt kommt es, dass wurde einfach ausgeblendet. Eine Diskussion erfordert ein Gegenargument. Neee, da kam dann anderer Bibelquatsch. Und selbst wenn man dann darauf hinweist, dass sich ja schon in der Bibel selbst der Anfang total widerspricht, Gen 1 zu Gen2 in Bezug wer zuerst da war, Tiere und Pflanzen VOR Mensch (Gen1) oder UMGEKEHRT Gen2, bekam ich die Antwort, ich soll einen Pastor fragen. DA HAKT es aus. Ich hab gefragt, ob sie nicht alleine denken kann ……. Na usw usw. Kurz und gut, ES IST HOFFNUNGSLOS.

    GLÄUBIGE SIND BESCHRÄNKT UND GEISTESBEHINDERT. Und da Gott nicht will das man lügt, darf man mir diese Worte bitte auch nicht übel nehmen. 🙂 Denn es ist ja wohl die Wahrheit.

    Einen LIEBEN GRUSS AN DIESEN AUTOR HIER, DER SEHR AMÜSANT DEN GLAUBEN kritisiert.

    • Hut ab, Helm auf. Fremdschämen ist angesagt. Deine Ausdrucksweise spricht Bände. Wenn man andere als dumm denunzieren will, ist es äußerst peinlich, schon in Zeile 2 den Kasus zu verkacken.
      Und dann hast du dir ein tolles Rechenbeispiel zu Noah ausgedacht. Ganz alleine drauf gekommen? Noah müsste 80-100 sein? Und nicht mal nachgelesen, wie alt die Menschen zu Noahs Zeiten laut Bibel geworden sind? Das steht da nämlich. Also sorry, man kann ja eine Menge anzweifeln, aber das Alter von Noah war ein Rohrkrepierer.
      Bin gespannt, was du noch so für RATIONALSTE ARGUMENTE drauf hast.

  33. Ach so, ich vergaß zu erwähnen, dass auch Ich als Wissenschaftler einmal “hoch spirituelle” Erfahrungen gemacht habe. Ich konnte unter Drogen in die Zukunft sehen. DAS IST ERNST GEMEINT. ICH HAB 3 Tage vorausgesehen. Ich wollte das unterbinden, ging nicht. Das hat mich danach total fertig gemacht, weil ich es nicht erklären konnte. Hab es natürlich wissenschaftlich versucht, mit Delay im Hirn usw usw. Kurz und gut, das beschäftigt mich noch heute, verdränge ich aber, weil ich keine Antwort darauf habe. Allerdings heißt das nicht, dass ich jetzt daraus an überirdische Dinge glaube. Ich erwähne das hier nur, weil einer meiner Vorredner bemängelt, dass diese Diskussion hier nur immer einseitig geführt wird UND VON DEM ABHÄNGIG IST, WAS MAN ERLEBT HAT. Wie gesagt, ich kann dieses Erlebnis nicht wissenschaftlich erklären. DAS WAR UND IST GRAUSAM FÜR MICH. Ich wollte auch zum Psychiater deswegen gehen, war mir aber zu peinlich.

    WAS ICH SAGEN WILL, IM PRINZIP KANN VON MIR AUS JEDER GLAUBEN WAS ER WILL. Aber er sollte dies dann auch begründen können und es muss logisch konsistent sein. Nur weil ich dieses Erlebnis nicht erklären kann, kann ich daraus einen Glauben machen. Für manche Dinge gibt es noch keine Antwort. So wie vor 1000 Jahren noch keiner die Gravitation kannte.

    DAS PROBLEM DES GLAUBENS IST, ES IST EINFACHER UND SCHÖNER. MAN W I L L Glauben und die REALITÄT AUSBLENDEN. Weil man selbst wichtig sein will und nur der Glaube den Tod leichter macht, weil er nicht umsonst ist und einem selbst damit die gewünschte Wichtigkeit gibt.

  34. Glauben ist sicherlich nicht einfacher und schöner. Z.B. muss man sich dann im Internet als geistigbehindert beschimpfen lassen. Übrigens kein geeignetes Schimpfwort. Und was du auch nicht verstanden hast: Gläubige wollen nicht (automatisch) wichtig sein. Das Gegenteil ist der Fall. Leute schimpfen über Gläubige, weil sie sich selbst bzw. die Menschheit so wichtig nehmen, dass es eine höhere Macht in deren Denken gar nicht geben kann. Oft aus Arroganz und Hochmut. Denn denkbar ist das selbstverständlich.
    Das führt in manchen Fällen dazu, dass Erlebnisse verdrängt werden. Weil sie ja nicht wahr sein können. Weil du ja vorher festgelegt hast, dass es sowas nicht geben kann… Du hast ANGST, dass da mehr sein könnte. So sehr, dass du Dinge unterdrücken willst, die dir nicht in den Kram passen. Nicht sehr wissenschaftlich.

  35. Hallo Tosh.
    Was hab ich jetzt daran nicht verstanden, in Bezug auf die Wichtigkeit seiner selbst? Du bestätigst das doch. Allein du willst mir sagen, dass sie dazu gezwungen werden, von wem oder was auch immer? Also gezwungen werden sie dazu nur von Ihrer eigenen Arroganz oder aber von Ihrer eignen unterschwelligen Angst. Und letzteres hab ich auch nur gesagt.
    Ferner versteh ich nicht, wie du zu der glorreichen Erkenntnis kommst, dass ich davor Angst habe, dass da irgendwas oder irgendwie was mehr sein könnte? Das widerspricht doch dem, was ich vorher sagte, dass das schön einfach ist.
    Im Gegenteil, ich würde mich soooo freuen, wenn es da was geben könnte, woran ich glauben könnte. Dann würde es mir besser gehen. Aber nur weil ich mir was wünsche, ist oder wird es nicht wahr. Auch hab ich nicht gesagt, dass ich das Erlebnis verdränge, WEIL ES NICHT WAHR IST. Es war OBJEKTIV vorhanden, denn ALLE Dinge sind später eingetroffen. Und NICHT abstrakte Dinge wie im Horoskop oder so, sondern Fakten wie z. B. der stirbt und das geht kaputt usw. Ein Ding allein für sich, wäre kein Problem gewesen. Das kann man mathematisch und statistisch wegrechnen. Aber nicht den ganzen Tagesablauf. Egal. Ich verdränge es nicht, WEIL ES JA NICHT DA WAR, wie du schreibst oder mir nicht in den Kram passen. Wenn es nicht “dagewesen wäre, wäre es ja schön”, aber nur weil ich es nicht erklären kann, kann ich daraus doch nicht gleich behaupten oder sagen, es gibt einen Gott, es gibt ein Leben nach dem Tod, ich werde von jemandem gesteuert, ICH MACHE KEINEN GLAUBEN DARAUS. WENN ich das mache, dann muss ich wie in der Wissenschaft, wen jemand irgendwie eine Theorie erdenkt, diese dann IRGENDWIE beweisen und untermauern und logisch begründen. Das kann ich leider nicht und darum verdränge ich es. Es gibt aber sicherlich eine rationale Erklärung dafür, die ICH nur nicht mangels Wissens und Klugheit erbringen kann.

    P. S. Warum sollte ich geistig behindert als Schimpfwort benutzen wollen?

    • Moin. Ich verstehe leider die Hälfte deiner Sätze nicht.
      Nochmal, was du nicht verstanden hast: Du behauptest, man will glauben, weil man selbst wichtig sein will. Falsch. Christen nehmen sich zurück und geben Gott die Ehre. Atheisten sind diejenigen, die ein höheren Wesen als sie selbst nicht für möglich halten – und daher die, die sich für wichtiger halten…
      Ich komme zu der glorreichen Erkenntnis, weil: Du definierst für dich, dass es Gott und Übernatürliches nicht geben kann. Dann erlebst du etwas, was du dir in diesem festgelegten System nicht erklären kannst. Also unterdrückst und verdrängst du es (hast du selbst gesagt), damit du nicht dein festgelegtes System zur Erklärung überarbeiten musst. Aus Angst, du könntest falsch liegen.
      Du sagst es war objektiv vorhanden, zwei Sätze später „weil es ja nicht da war“ – was soll man da noch diskutieren…??

      Und zum PS: Warum Du das machst kann ich dir nicht erklären, das musst du machen. Aber „GLÄUBIGE SIND BESCHRÄNKT UND GEISTESBEHINDERT„ ist O-Ton aus deiner Feder…

  36. Lieber Herr Jordan,
    tatsächlich sprechen die außerbiblischen Beweise ohne vernünftige Zweifel für einen persönlichen Gott.
    Kennen Sie das Buch “Um Atheist zu sein, fehlt mir der Glaube” von Norman Geisler und Frank Turek?
    Das würde ich Ihnen sehr ans Herz legen… und bei Bedarf prüfen!!

  37. Ich bin selber alles andere als Gläubich. Ich selber versuche herauszufinden, wie man eine “Gottes” existenz wiederlegen kann, aber eure gründe sind einfach nur banal und idiotisch. Einem Menschen zu sagen, nur weil man an seinen eigenen “Gott” Glaubt, wäre dieser Atheist, ist nicht sonderlich Inteligent gedacht. Nur weil man seine eigenen Interessen Verfolgt wie Studium etc. ist er nicht gläubich? Ziemlich fraglich meiner Meinung nach!

  38. Hej Tosh, der Herr segne und behüte dich. Er jauchzt und jubelt über dich. In Jesu Namen wünsche ich dir tiefen Frieden und Ruhe in Gott. Er beschenkt dich mit Gelassenheit und Barmherzigkeit. Hab’ Dank für deinen kraftvollen Kampf für unseren Glauben. Der Feind spricht durch die Spötter. Jesus wurde bespuckt, geschlagen und beschimpft. Er ging weiter. Der Heilige Geist begleitet dich auf deinem Weg IHM immer ähnlicher zu werden. Lass’ uns aufstehen und weiter gehen. See U.

    • Einfach nur naiv – blindlings der Bibel und Ihren und den generellen Erzählungen über Jesus hinterherzulaufen.
      Wir sind zur Schule gegangen und so gut wie niemand (behaupte ich jetzt mal) hat den wissenschaftlichen Lerninhalten widersprochen.
      Wir sind inzwischen so weit, dass wir Vulkanausbrüche, Erbeben, Stürme, Missernten, Wetterphänomene, Evolution, etc. erklären und beweisen können. Es braucht keine Opfergaben mehr oder einen Glauben an eine übernatürliche Macht um Starkregen, Gewitter, Blitz und Hagel oder Heuschreckenplagen zu besänftigen.
      Natürlich verbiete ich niemandem seinen Glauben – ich frage mich nur, warum diese Fakten einen Gläubigen nicht zweifeln lassen……..ebenso wie schon oft erwähnt die biblischen Wunder – wo ich immer sage, komischerweise kommen die heute nicht mehr vor??? Ich habe keine Teilung des Mittelmeers wo die Flüchtlinge sicher und trocken nach Europa gehen können mitbekommen…..?????

  39. Hallo Stefan.
    Lass es gut sein. Du wirst dunme Menschen nicht zum Denken zwingen können. Ein Dummer weiß nicht, daß er dumm ist. Sonst wäre er nicht dumm. Siehe dir die Beiträge z. B. Von Tosh an. Nichts kapiert er.
    Bestes Beispiel ist : “Du kannst Gottes Existenz ebensowenig widerlegen, wie ich sie beweisen kann.” Maaaan das ist genau das, was der Autor mit der Zahnfee meinte. Keine Ahnung, von Mathematik oder auch von Logik. Wenn ich etwas behaupte, muss ich das beweisen, rational begründen können oder oder oder. Aber im Umkehrschluss zu sagen, dass ich den Blödsinn ja auch nicht widerlegen kann und der Blödsinn dann wahr ist, ist ja noch dummer.
    Ich gehe jetzt nicht mehr darauf ein. Ich bleibe bei meiner Auffassung, diese Leute sind geistig zurückgeblieben und darum ist jede Argumentation furchtlos.

    DARUM STEFAN, du denkst kritisch UND LOGISCH , das ist gut so. ABER du wirst diese Menschen nie erreichen. Da gab es eine Folge bei Dr. House, mit einem Gläubigen, daran muss ich dann immer denken. ES HAT KEINEN SINN.

    LG

    • Na ich behaupte nicht, dass Gläubige dumm sind. Meine Frau ist gläubig und in vielen Bereichen wesentlich schlauer als ich……Mich stört nur dieser Fanatismus in Sachen Religion (übrigens stört der mich genauso in der Politik oder im Sport ) und dass im Namen von Religion sooooo unvorstellbar viele Gräueltaten ausgeübt werden und wurden – eben weil die Menschen keine andere Meinung /Weltanschauung akzeptieren. Von mir aus, darf jemand an Auferstehung und Paradies glauben, aber dann bitte ist das eine Entscheidung ganz individuell für sich selbst und keine die ich andere unterschwellig durch Religionsunterricht, Gottesdienste und Co aufdrängen muss. Ich fände es EHRLICH wenn ein Christ auch mal zugibt, ja ich tue mich schwer mit den in der Bibel beschriebenen Wundern oder Heilungen – aber nein, die Leute glauben wirklich dass GEBETE einen Schlaganfall, Krebs, Blindheit oder eine Querschnittslähmung heilen können. WO bitte sind die Fälle ? Wo bitte ist eine Person die nach 10 Jahren ohne medizinisches Zutun aus dem Rollstuhl aufsteht und wieder gehen kann? Ich kenne und sehe keine Fälle dieser Art – und ich soll glauben, dass dies vor 2000 Jahren durch Jesus so im vorbeigehen geklappt hat? Schade für all die Menschen die heute leben und nicht das “Glück” hatten damals so adhoc am Strassenrand und durch Hand auflegen geheilt wurden….. Es muss in Gesprächen mit einem gläubigen Christ erlaubt sein, solche Fragen zu stellen und dann erwarte ich auch mal eine Antwort – ja stimmt ich kann mir das auch nicht richtig erklären und das lässt mich in meinem Glauben zweifeln – das wäre schon viel Wert – wenn derjenige dann sagt, er hat trotzdem Vertrauen dass es einen Gott/Jesus gibt, damit komme ich klar.

      Nur dieses blinde, unüberlegte und zu 100% alles Glauben was in der Bibel steht und ja keinen Millimeter davon abweichen….das macht mich so kirre.
      Wir leben nun mal in einer Welt in der Sachen / Vorkommnisse bewiesen werden müssen, damit sie akzeptanz finden und das ist auch gut so. Sonst wäre unser ganzes Schul-, Studium, Forschungssystem ad absurdum geführt. Das muss doch jedem Gläubigen egal welcher Religion angehörig irgendwie klar sein. Aber nein der Moslem behauptet steif und fest seine Religion und alles damit verbundene ist die Wahrheit und bringt im Namen dessen sogar andersdenkende Menschen um – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Und die Christen haben das auch über Jahrhunderte !! praktiziert ! ….. Wo ist da die Einsicht ? Wir sind Menschen und können nachdenken und logische Schlüsse ziehen …… KEIN Mensch glaubt mir, wenn ich behaupten würde Gott hat zu mir gesprochen und er hat mich auserwählt und mir eine Mission aufgetragen ! Damit komme ich höchstens in psychiatrische Behandlung.

      Diese unsinnigen und trotzigen Zeilen von Esther – Millionen von armen Menschen sind tiefgläubig und beten jeden Tag für ein besseres Leben – verschwenden Energie mit Gebeten anstatt drüber nachzudenken welche Kraft in einem selber steckt wenn man an sich selbst glaubt und was man damit anstellen kann.

      Ich hatte 2015 eine der schlimmsten Krebsdiagnosen überhaupt mit sehr sehr geringen Überlebenschancen, aber ich habe an mich geglaubt und gekämpft um zu überleben, um für meine Kinder da zu sein – und dies ohne eine übernatürliche Hilfe anzubeten. Kein Läufer schafft einen Marathon weil Gott es will, kein Weltumsegler weil ein Gott hilft, kein Kind aus einem Slum wird reich weil Gott einen Plan hat – die Kraft steckt in jedem von uns selbst und braucht dazu ab und an noch extrinsische Motivation, um was im Leben zu erreichen.

  40. Kai:
    Die ganze Zeit rumzuschimpfen, wie dumm die Leute sind und dass sie keine Ahnung von Mathematik und Logik hätten, ist auf mehreren Ebenen hochpeinlich. Vor allem, wenn die eigene Grammatik und Rechtschreibung nicht zu den Aussagen passt.
    Außerdem ist mein zitierter Satz keineswegs das, was der Autor mit der Zahnfee meinte, sondern völlig wahr. Wir können hier Millionen Posts tauschen, ich kann es nicht beweisen, du nicht widerlegen. So ist es eben. Deshalb nennt man es Glauben. Belegt wird es nur durch persönliche Erfahrung (Wie ich oben bereits 7 mal geschrieben habe); also für das Individuum, nicht allgemeingültig!
    Allerdings – und das vergisst eure Zunft leider viel zu oft – ist es andersrum genauso. Egal, was man dir erzählt hat, einen Urknall kann man ebenfalls nicht beweisen – oder widerlegen. Man vermutet das auch nur. Weil man es für das Wahrscheinlichste hält. WEIL man ja gerade die Welt OHNE Gott erklären WILL. Auch ein Urknall ist nicht empirisch belegbar.
    Und wenn man von hier aus – wie du es so unsagbar abfeierst – kritisch und logisch denkt, ist es mindestens beides ein Glaube. Wenn nicht, ist nüchtern und OHNE Vorurteile betrachtet nach allem was wir so an Naturgesetzen erleben und betrachten können, der Glaube an Gott sogar sinnvoller! WEIL: Ich glaube an EIN übernatürliches Wesen. Du glaubst an zig Millionen seltsame Zufälle, die in diesem komplexen und funktionierenden System münden, in dem wir leben. Was ist daran jetzt vernünftiger???

  41. Stephan:
    Was heißt denn hier Fanatismus? Wie definierst du das denn? Wenn ich sage, dass Gott die Welt geschaffen hat ist das Fanatismus? Nö, das ist das, was den Glauben ausmacht. Was Esther geschrieben hat, ist vielleicht konsequent, aber doch nicht fanatisch? Entweder ich glaube an Gott – oder ich tue es nicht. Das hat mit Fanatismus nichts zu tun.
    Und ja, ich habe nicht für alles eine Erklärung und zweifle hier und da. Ich kann auch nicht jede Bibelstelle ad hoc erklären und verstehe nicht alles. Aber das habe ich auch nicht behauptet. Du kannst jetzt nicht einfach behaupten, dass Christen grundsätzlich alles glauben was sie lesen oder erzählt bekommen. Da gibts solche und solche wie überall. Übrigens auch unter „Wissenschaftlern“. Die können ebenfalls fanatisch sein… Und gerade deshalb: Fang bitte nicht wieder mit Kreuzzügen und Hexenverbrennungen an. Auf den Trichter kann man keinesfalls kommen, wenn man die Bibel auch nur ansatzweise mit Verstand liest. DAS ist Fanatismus. Ja. Aber das ist nicht „das Christentum“ oder „der Glaube“.
    Übrigens gibt es natürlich die Fälle, die du da ansprichst. Nur weil sie dir nicht (alle) persönlich bekannt sind, sind sie nicht inexistent. Ich persönlich habe allerhand Gebetserhörung erlebt und gerade das untermauert natürlich meine Überzeugung. Und ja, auch Heilung ohne medizinisches Zutun gehört dazu. Und wenn du mal genauer danach forschst, kommt das öfter vor, als es Atheisten lieb ist. Ich kenne auch jemanden, der Krebs hatte. Und auf einmal kommt er zu einer Routineuntersuchung und man sagt ihm: Hm komisch, ist weg. Können wir medizinisch nicht erklären. Der atheistische Mediziner schriebt dann halt in seinen Bogen rein: „Spontanremission“. Alle wundern sich und lächeln. Wissenschaft? Warum das jetzt passiert fragt dann kaum einer. Ausnahmen bestätigen die Regel? Schlechte Erklärung. Kann ich jetzt einem Wissenschaftler beweisen, dass Gebet ihn geheilt hat? Nein. Vielleicht hat er einen Salat gegessen, der zufällig eine geheime Heilpflanze enthielt… Aber weiß ich aus persönlicher Erfahrung, dass Gebet etwas bewirken kann? Ja, absolut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.