10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen
Titelblatt, Was Uns Bewegt

10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen

Es gibt nicht den geringsten Beweis für die Existenz Gottes. Dieser eine Satz sollte eigentlich genügen, dem Glauben endgültig zu entsagen. Es gibt für einen Gott– sei es eine der Abwandlungen des alttestamentarischen Gottes oder den Krokodilgott Offler – nicht den Funken eines Beweises, seit tausenden Jahren Menschheitsgeschichte nicht. Und das ist bei weitem nicht der einzige gute Grund, den Glauben abzulegen.

Slogan of the 2009 Atheist Bus Campaign in London / (C) flickr –
Marcus Böckmann

Sind wir nicht alle ein bisschen gottlos?

Nüchtern betrachtet sind auch Gläubige Atheisten. Denn sie glauben nur an ihren eigenen Gott, nicht aber an die tausenden anderer Götter, die sich die Menschheit im Laufe der Zeit ausgedacht hat. Warum also nicht vom 99,9%igen Atheisten zum 100%igen werden?

 

Alles essen aber nicht alles glauben

Spätestens im Studium legt man anerzogene Gewohnheiten ab: Das Bett mal nicht gemacht? Kein Problem. Nach 12 schlafen gehen? Wen juckt‘s? Nicht mehr an Gott glauben? Puh, bloß nicht. Dabei sind Katholiken nur Katholiken, weil ihre Eltern es waren. Oder habt ihr euch eure Religion bewusst selbst gesucht? Diesen aufgezwungenen Lebenswandel kann man überwinden.

 

Maria, er checkts nicht

Die Bibel steckt voller Unwahrheiten und falscher Überlieferungen. Diese können dennoch zentrale Stützen des Glaubens sein. So heißt almah auf Hebräisch, der Sprache, in der die Bibel verfasst wurde, „junge Frau“. In der griechischen Übersetzung wurde es dann zu parthenos, was Jungfrau bedeutet. Und schon war Jesus Mutter bei ihrer Geburt Jungfrau – ein bis heute zentrales Wunder im christlichen Glauben.

 


Mein unsichtbarer Freund

Ein beliebtes Argument von Gläubigen ist: Gott könne ja auch nicht widerlegt werden! Gott kann tatsächlich nicht widerlegt werden, bewiesen werden kann er aber ebenso wenig. Betrachtet man andere Pseudo-Entitäten wie Zahnfee, Weihnachtsmann oder das fliegende Spaghettimonster – alle auf dem gleichen Grad der anzunehmenden Existenz – kommt einem das Argument, dass etwas existiert, nur weil man nicht beweisen kann, dass es nicht existiert, doch gleich viel dümmer vor, oder?

 

Wunder der Natur

Ohne Gott ist doch alles öde und sinnlos. Nicht wirklich. Schließlich kann man die Schönheit eines Gartens auch bewundern, ohne darin gleich Feen zu vermuten.

Advice god meme

 

Klein aber oho?

Der religiöse Vorstellungsraum ist meist recht klein: Er endet am Himmelszelt. Gott herrscht über die Erde, okay. Doch was ist mit Mars, Venus und den unendlich vielen Planeten und Sonnen anderer Galaxien? Den erdähnlichen Planeten? Davon liest man selten bis nie. Gott bleibt ein Kleingeist, der auf der Erde aus Vergnügen Menschen piesackt.


Töte deinen Sohn, lol

Auf Gott ist kein Verlass. Erst bestraft er als brutaler Menschenschinder des Alten Testaments alle, die sich gegen ihn wenden, dann wird er zur reinen Liebe im Neuen Testament. Heute wie damals liegt die Auslegung, wie Gott ist oder was er von uns will, rein in der Hand der religiösen Obersten. Also in Menschenhand.

 

Machs dir selbst

Was bringt ein Gott der keine Wunder tut und keine Gebete erhört? Ein Gott der sich nicht mitteilt, nie in Erscheinung tritt, praktisch nicht da ist. Sollte man die Energie für Gebete, Kirchgänge oder die Kirchensteuer da nicht sinnvoller nutzen?

Me right now

 

Mythen und Legenden

Die Bibel ist eine Sammlung von Märchen und war auch als solche gedacht. Ebenso wie bei den Geschichten der Gebrüder Grimm wird eine Moral oder Verhaltensrichtlinie in eine Geschichte verpackt, um sie ansprechender zu gestalten – heute würde man wohl von Storytelling sprechen. Wenn aber die Geschichten in der Bibel Fiktion sind (das bestreiten auch Theologen nicht), wieso dann nicht auch die Hauptperson?


Tod allen Ungläubigen

Gott oder Glaube schaffen kein ethisches Verhalten. Selbst zu Zeiten, während denen man wohl getrost die gesamte Bevölkerung als gläubig bezeichnen konnte, gab es jede Art von Verbrechen. Davon, dass selbst höchste religiöse Würdenträger immer wieder zu Gewalt aufgerufen haben und es heute noch tun, muss man gar nicht erst anfangen. Auch wird im Ernstfall wohl niemand von der unsichtbaren Überwachungskamera am Himmel davon abgehalten, eine Sünde zum eigenen Vorteil zu begehen. Und selbst wenn, lässt sich darüber streiten, wie es zu bewerten ist, dass Menschen nur aus Angst vor (göttlicher) Strafe vor Verbrechen zurückschrecken.

Tipp am Ende: So trittst du aus der Kirche aus:

Einfach zum Amtsgericht (Berlin, Brandenburg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen) oder zum Standesamt (übriges Deutschland) gehen und austreten.
Der Austritt kostet kaum Geld – je nach Bundesland meist zwischen 0€ und 40€. Sobald man Steuern zahlt, kommt der Betrag über die gesparte Kirchensteuer aber schnell wieder rein. Weitere Dokumente sind nicht erforderlich.

 

Autor: Ernst Jordan

Mit Informationen und Anregungen aus Richard Dawkins’ „Gotteswahn“

Hinweis: Ich gehe in diesem Artikel vornehmlich vom Christentum aus, da die Mehrheit der Leser*innen, sofern überhaupt noch gläubig, wohl christlichen Glaubens sind.

29. Mai 2017

About Author

Ernst Jordan dont wait for me, if i care bout anything, anywhere losin myself, i get the stares what im lookin at, wasnt there (wasnt there)


254 COMMENTS ON THIS POST To “10 gute Gründe, endlich den Glauben abzulegen”

  1. Sorry für meine träge Reaktion, aber ich muss die Brötchen für mich und meiner Frau (und das Hundefutter) verdienen. Daher bin manchmal arg eingespannt, wie auch lustlos für bestimmte Dinge.

    (** steht künftig für Zitat:“)

    ** Völliger Quatsch. “Man muss die Wirklichkeit sehen.” – Und die Wirklichkeit ist natürlich das, was Sie dazu ernennen!
    ** Das zeigt nur: Ihr WOLLT euch überhaupt nicht damit auseinandersetzen, was ich glaube. Ihr meint es schon selbst besser zu wissen! Und das widerspricht wiederum so hart der Wissenschaft, die ihr aber hier abfeiern wollt, dass es schon peinlich ist.
    + Nana, wer wird denn gleich. Ich habe meine These geschrieben. Galileo wurde wegen seiner Behauptung von der Kirche verbannt. Nebenbei – man darf gerne Tante Google bemühen, um genug über die Evolution und Erdgeschichte zu lesen. Was die Bibel von sich gibt, ist kein Beweis, sondern eine alte Behauptung, die aber im Gegensatz zur heutigen Meinung steht. Da ist bislang kein Gegenbeweis bekommen, sondern nur das, dass das kein (wissenschaftlicher) Beweis sein soll.

    ** Gott gebe es nicht, weil er ja Leid zulässt.
    + Eigentlich doch. Das folgert ja dem Prinzip, das Gott alles erschaffen hat und alles behütet, bzw. Gott die Menschheit schützt. Das kann er offenbar nicht, wie ja jeder sehen kann. Dann ist schlussendlich auch die Folgerung zulässig, gibt es da oben keinen. Es dürfte eher wahrscheinlich sein, dass Gott ist ein reines Gedankengebilde der damaligen Menschen ist, die es mangels richtigen Wissens eben gewisse Dinge nur mit einem Gott erklären konnten.

    ** Noch dazu sind die heutigen Posts mal wieder grandios unwissenschaftlich, obwohl sie genau das sein wollen. Hier wird WIEDER jedes Klischee und jeder Fitzel Sekten-Wissen aus der ganzen Welt zusammengekratzt und über einen Kamm geschoren, um MIR das als MEINEN Glauben vorzuhalten.
    + Uhi, zuerst, mir geht es nicht um den Glauben eines Einzelnen, sondern ich stelle die gesamte Denkensweise (irgendeinen) Gottes in Frage. Das ist von mir auch völlig unabhängig der Religion, wie ich bereits mehrfach schrieb.
    Was die Wissenschaft betrifft, so will ich nicht alles mit einem Zitat belegen müssen. Ich setzte einfach voraus, dass der gebildete Durchschnittsmensch die wissenschaftliche Meinung zum Thema durchaus kennt. Deswegen muss man Darwin und die Ausgrabungen und Beobachtungen der Erdgeschichte nicht noch aus dem Web heraussuchen und zitieren. Wie gesagt, nur die Gläubigen wollen das einfach nicht akzeptieren.
    Aber das hat auch mit Sektenwissen nichts zu tun. Sekten sind für mich die völlig abgehobene Steigerung und völlige Verirrung des Glaubens. Das ist aber ein anderes Thema.

    ** Und das widerspricht wiederum so hart der Wissenschaft, die ihr aber hier abfeiern wollt, dass es schon peinlich ist.
    + Was bitte denn genau? Gab es Darwin nicht? Oder Galileo, und, und …? Ist erwiesen worden, dass diese Leute falsch lagen? Beweist die Genetik nichts? Darwin nur ein Schiffsjunge der damaligen Zeit, der nur irgendwelche Blumen auf dem Schiff mit Wasser versorgte? (Nebenbei – Darwins Schriften sind noch im Original erhalten, wie auch die Werke von Galileo.)

    ** Ich habe sehr wohl alles oben gelesen. Keine Antwort. Weil du keine Antworten darauf hast. Weil es auch Dinge gibt, die du ausblendest. Um deinen Glauben (Atheismus) nicht zu gefährden!?
    + Ich habe zugegebenermaßen den Überblick verloren. Helfe mir eben, welche Antwort ich in deinen früheren Posts von dir nicht beachtet haben soll.
    Nur eben zur Nachhilfe – Atheismus ist kein Glaube, sondern das Nicht-Glauben an einer Existenz (eines jeden) Gottes. Das hast du wohl verwechselt. Aber ich bringe auch gern ein Zitat aus der Wiki – ganz so wie du es wünschst.
    Zitat: „Atheismus (von altgriechisch ????? átheos „ohne Gott“) bezeichnet die Abwesenheit oder Ablehnung des Glaubens an Gott oder Götter.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus)
    Du hast auch die Intention meiner fiktiven Geschichte nicht verstanden. Daher für den Abend noch die Hausaufgabe:
    Ich habe dazu eine direkte Frage mit Bitte um einfache Antwort:
    Glaubst du jede Zeile in der Bibel oder gibt es da etwas, wo man auch als Gläubiger zugeben muss, ja, da ist etwas, was nach heutiger Sicht/Zeit als überholt angesehen werden muss?

  2. ** Das folgert ja dem Prinzip, das Gott alles erschaffen hat und alles behütet, bzw. Gott die Menschheit schützt.
    + Auch wenn mir dabei langsam die Tränen kommen, wiederhole ich zum 42. Mal, was du/ihr immer ignorier(s)t: Nur weil du glaubst, dass das o.g. ein “Prinzip” ist, entspricht das noch lange nicht den Tatsachen. Gott und infolgedessen die Bibel hat nie behauptet, dass er alles behütet und alle Menschen grundsätzlich (vor sich selbst) schützt. Keine Ahnung, wer dir das so eingeprügelt hat, aber es sitzt offenbar sehr tief. Und zeigt, dass du eher gehörten Gerüchten folgst, als selber nachzuforschen. Denn nein, ich wüsste nicht, dass das irgendwo in der Bibel stünde und die Vermutung liegt nahe, dass ich da öfter reingeschaut habe als du. Und damit ist deine schlussendliche Folgerung NICHT zulässig. Weil deine Beweisführung auf Sand gebaut ist. Das ist mein Kernpunkt seit unzähligen Posts – ich habe mittlerweile nicht mehr viel Hoffnung, auf Gehör zu stoßen.

    Meine Wissenschaftsbemerkung hast du völlig falsch verstanden. Ich brauche keine Zitate und habe auch nie behauptet, dass es Darwin oder Galileo nicht gegeben habe. Im Gegenteil. Ich erwarte nur von Leuten, die hier Partei für die (Unfehlbarkeit der) Wissenschaft ergreifen wollen, dass deren Herangehensweise auch ansatzweise wissenschaftlich ist. Jetzt hast du aber schon mehrfach gegen meinen Standpunkt mit Zeugen Jehovas und katholischer Irrlehre argumentieren wollen; und damit aus meiner Argumentationsperspektive die Wahrheit mit Mumpitz in einen Topf geworfen, kräftig gerührt und gesagt, das wäre das woran ich glaube. Das ist unwissenschaftlich. Ebenso das Problem im obigen Absatz, wo du einen Zusammenhang ANNIMMST, ihn aber als Prinzip DEFINIERST.

    Dann habe ich, nachdem ich tagelang Rede und Antwort stehen musste, ein paar Fragen an dich bzw. den Atheismus gestellt. Die Antworten gehen kilometerweit an den Fragen vorbei und bestehen aus Gegenfragen/-behauptungen. Das ist mMn ebenfalls unwissenschaftlich. In meinem letzten Post habe ich unmissverständlich darauf hingewiesen und einige Fragen nochmal anders formuliert um Verständnisschwierigkeiten zu umgehen. Keine Reaktion darauf… ?!?
    Außer, dass du mir erklären willst, was Atheismus ist. Keine Angst, das weiß ich schon. Und nein, ich hab da auch nichts verwechselt. Aber es geht darum, wie Menschen sich die Welt in der sie leben und die Zusammenhänge darin erklären. ICH mache das mit Gott. Und DU (bzw. der Atheismus) sagst: “Einen Gott kann ich mir nicht vorstellen. Es muss anders funktionieren.” Und dabei nehmen du und die Wissenschaft den Zufall als Schöpfer an. Das kann man aber ebensowenig beweisen wie Gott. Und damit ist es auch eine Art Glauben. Nur eine, die sich gegen einen Gott wehrt. Versteh mich bitte nicht falsch – Ich finde Wissenschaft gut und ihr haben wir – gerade in den letzten 2, 3 Jahrhunderten – viel zu verdanken. Aber es gibt halt auch Dinge, die sie nicht erklären kann. Sie ist nicht unfehlbar. Dass Zusammenhänge als bewiesen und Nonplusultra gelten, und neue Forschungsergebnisse diese dann irgendwann umstoßen und ab dann “die Wahrheit” sind, ist halt keine Seltenheit. Das wird einem nur in der Schule nicht erzählt.
    Das ist nur mein Punkt: Die Wissenschaft ist nicht unfehlbar. Interessantes Beispiel dazu:
    Es gibt das Problem der vorgelagerten Zusammenhänge. Atheisten fragen mich “Was war vor Gott oder hat ihn geschaffen?” um mich schachmatt zu setzen. Aber diese Frage können sie ebensowenig beantworten. Was war vor dem Urknall oder wer hat ihn bewirkt oder ausgelöst? Das kann die Wissenschaft nicht erklären. Es geht einfach (noch) nicht. Jetzt kommen findige Leute daher und definieren einfach: Zeit ist eine Größe/Dimension, die erst mit der Entstehung des Universum existierte. Was für ein billiger Trick ist das denn? So wie der Mathematiker den Löwen fängt, indem er sich in den Käfig setzt und definiert: “Hier ist draußen.” Das waren Wissenschaftler. Beweise dafür? Fehlanzeige. Wie denn auch? Und deshalb gibt es Zusammenhänge, die auch die Wissenschaft nur annehmen und nicht beweisen kann. Und da müssen auch sie glauben.
    Von daher ist es tatsächlich letztlich aus wissenschaftlicher Sicht auch nicht unmöglich, dass Gott existiert. Man nimmt an, der Zufall habe die Evolution gewirkt, denkbar ist aber auch, dass sie geschaffen sein könnte. Dabei muss man gar nicht über ihre Funktion oder Existenz streiten. Es ist halt denkbar – das muss jeder Wissenschaftler zugeben. Aber man wehrt sich gegen die Vorstellung, dass es ein höheres Wesen geben könnte, als den Menschen.
    Um dazu umzuswitchen bräuchte man Beweise oder Indizien vom höheren Wesen – einverstanden. Die sind aber definitionsbedingt leider nicht allgemeingültig möglich. Persönlich aber schon. Das ist meine Erfahrung. Ich habe diese Hinweise erfahren und brauche daher keinen Zufall mehr. Und da sehe ich – sorry – keinen Widerspruch in meiner Erklärung der Welt. Es passt alles für mich zusammen: Bibel und (zumindest mir bekannte) wissenschaftliche Prinzipien und Erklärungen inklusive evolvierendes Leben.

    Zu deiner direkten Frage mit Bitte um einfache Antwort:
    Warum sollte ich jetzt eine direkte Frage einfach beantworten, nachdem du mir genau das oben versagt hast? Aber sei’s drum.
    Ich glaube, jede Zeile der Bibel hat ihre Berechtigung und ihren Sinn. Dabei müssen aber einige Dinge beachtet werden. Denn die Theologie ist ja übrigens auch eine Wissenschaft… 🙂 Das betrifft z.B. die Tatsache, dass silbengenaues Auslegen schon mit unterschiedlichen Übersetzungen schwierig wird bzw. jede Übersetzung aus einer Ursprache sprachlich bedingt eigentlich niemals perfekt sein kann. Oder wenn es um antike Gepflogenheiten und Bräuche geht, von denen wir heute nichts mehr wissen. Auch ist fachlich schwierig einzuordnen, ob ggf. Bildersprache und Metaphern genutzt wurden. Ich nehme an, du meinst so Sachen wie die Schöpfung in 6-7 Tagen etc.. Einerseits schaut man sich die Welt an und denkt: Bullshit, niemals in ein paar Tagen. Andererseits geht man von einer Macht aus, von der man weiß, dass man sie nicht mal erfassen kann. Du siehst – es gibt auch ein paar schwierige Stellen, mit denen man nicht so schnell fertig sein kann. Dennoch kann man hier Gottes Wort drin erkennen. Die Art und Weise wird dir wieder nicht gefallen. 🙂 Hat mit Gebet und Heiligem Geist zu tun.
    Aber weißt du was? Ich freue mich tierisch, dass ich mich darin nicht verlieren muss. Denn die Hauptsache ist das nicht. Die Hauptsache ist, dass ich weiß, dass ich geliebt bin und Jesus mich durch sein Opfer gerettet hat. Der Rest kommt nach und nach. Wenn du vorne anfängst, die Bibel zu lesen und Wahrscheinlichkeiten gegeneinander abwägen willst, kommst du gar nicht zum Eingemachten…

    LG Tosh

    • ** Die Hauptsache ist, dass ich weiß, dass ich geliebt bin und Jesus mich durch sein Opfer gerettet hat.
      + Bist da sicher?
      Wenn Jesus dich ja liebt, ist es für dich bestimmt toll.
      Aber Erzähle das mal einer Mutter, dessen Kind nach der Geburt gestorben ist. Oder deinem Freund, der unheilbar an Krebs erkrankt ist oder der Frau meines Nachbarn, dessen Mann mit 33 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist. Oder den Überlebenden, dessen halbes Dorf beim Erdbeben verschüttet hat und es hunderte Tote gab. Oder den Angehörigen der mittlerweile 531.000 (!!) Coronatoten.

      Helden gibt es viele. Was interessiert mich das Geschehen vor 2000 Jahren? Das hier und jetzt ist entscheidend. Da ist mir der Arzt, Die Krankenschwester und andere liebgewordene Personen meines Umfeldes aber bei weitem wichtiger.
      Für mich jedenfalls habt ihr nur dumme Sprüche aus der Bibel, garniert mit Unwahrscheinlichkeiten Dingen aus einem unsäglichen, steinaltem, Buch. Alles Dinge, die keinem was nutzen.

    • ** Nur weil du glaubst, dass das o.g. ein “Prinzip” ist, entspricht das noch lange nicht den Tatsachen. Gott und infolgedessen die Bibel hat nie behauptet, dass er alles behütet und alle Menschen grundsätzlich (vor sich selbst) schützt.
      + Komisch, unten hast du geschrieben, du weißt, du wirst von Gott geliebt. Woher weißt du das, wenn es nicht in der Bibel steht? Bist du auch noch sicher, wenn sie mal bei dir Krebs finden oder dein Angehöriger gestorben ist?
      Ach ja, Gott muss ja auch den Krebs erschaffen haben. Ist dann auch eine Gottesgabe und man muss dann dankbar dafür sein.

  3. ** Ich glaube, jede Zeile der Bibel hat ihre Berechtigung und ihren Sinn.
    + Genau diese Antwort habe ich erwartet. Damit bestätigst du wirklich exakt meine Aussage und disqualifizierst dich für weitere Diskussionen. Die Bibel ist für euch es gemauertes Gesetz, was unzweifelhaft richtig ist und auch keinen Widerspruch duldet.
    Was und wie soll man da nun im Einzelnen noch begegnen?

    Dazu passt ein im Web gefundenes Zitat: „Die Menschheit ist wie der Esel, auf dessen Rücken der schwere Reiter der Religion sitzt und mit einer Angel die Karotte des Friedens immer ein Stückchen vom Maul des Esels entfernt hält. Nahe genug, um zu glauben, ihn erreichen zu können, aber dennoch außer Reichweite.“
    Quelle: https://www.sektenausstieg.net/sekten/7061-religion-rechtfertigt-nichts

    Deswegen spare ich mir auch nun meinem Text, den ich auf einzelne Passagen deiner vorangegangenen Posts vorbereitet habe. Das ist nun sinnlos geworden.

    PS: Es ist übrigens sehr interessant, wie du scheinbar dein Wesen änderst, sobald du in Gedanken der Bibel schwelgst. Dein Schreibstil ändert sich völlig. Im Bezug zu meinen und anderen Posts eine aggressive Ausdrucksweise, unten beim Absatz zur Bibel scheinst du in den Wolken zu schweben. Aber das nur mal am Rande erwähnt. Fand ich durchweg belustigend.
    Die Bibel kommt mir nichts ins Haus – Gott bewahre davor!

    • Hallo Rudi,

      vielen Dank für deine wertvollen Kommentare und Ausführungen – bin froh, dass ich nicht alleine so ticke
      und wir eine ähnliche Sicht auf Religion, Glaube, Gott, etc. – haben.

    • ** Was tat Gott eigendlich vor der Schöpfung?
      + Nachdenken und die lange Liste schreiben. Er hat ja viel schöpfen müssen, wenn man bedenkt, was er alles für Ideen gehabt haben muss. Schließlich müssen ja auch alle die Schlechtigkeuten bedacht werden, die man heute so kennt. Da es ja – nach Meinung der bibelfesten Leute – alles in wenigen Tagen fertig sein muss, ist das auch ne Menge Arbeit nötig. Das kann ja ohne Planung und Vorbereitung nicht klappen. Aber wie man heute weiß, hat er eine Menge Fehler und Mist gebaut.

      • Aber warum wollte Gott eine Welt erschaffen? War es ihm langweilig, dann ist er aber nicht vollkommen!

      • ** Aber warum wollte Gott eine Welt erschaffen?
        + Gar nichts von dem ist passiert. Eine reine Fiktion damaliger Zeit, vielleicht gepaart mit wirrem Kopf des Geschichtenschreibers.

  4. Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gläubigen aller Religionen Rieten und Geißeln auferlegen. Das alles nur Aufgrund eines alten Buches.
    Zölibat
    Das Opfern von Tieren
    Das Schächten von Tieren
    Regelmäßiges Beten
    Regelmäßiger Kirchgang
    Fasten (um sich beim anschließenden Fest wieder den Bauch voll zu hauen)
    Auswahl bzw. Einschränkung von Lebensmitteln
    Selbstgeißelung bis aufs Blut
    Beschneidung
    Zahlung einer Steuer und eines Kirchengeldes
    Gang zu einer Kultstätte mit auferlegten, teils schweren Geißelungen
    Jüdische Speisegesetze
    und viele andere unverständliche Sachen.
    Und das Alles ohne Not und Wirkung- außer der eigenen Pein!

  5. Warum versteckt sich Gott?
    Warum zeigt er sich nicht mal öffentlich? Das würde seine Popularität gewaltig nach oben bringen und die Diskussion über seine Existenz ganz in seinem Sinne klären.

  6. A) Ja ich bin sicher, dass ich geliebt bin. Und ich kann das auch getrost den ganzen Leuten erzählen, die du aufgezählt hast. Viele davon wissen es schon. Viele Leute lernen gerade in Leidenssituationen Gottes Liebe (besonders) kennen (Hiob-Effekt). Warum passiert so was paradoxes? Nach deiner Logik müsste doch jeder vom Glauben abfallen, sobald ihm was passiert. Aber was wäre das für Glaube? Allerdings interessiert dich sowas scheinbar nicht, weil du dir dass nicht vorstellen kannst. Und abermals: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil er mich liebt, ist er noch lange nicht verpflichtet, mich in Luxus zu ertränken!?? Was soll der Kappes? Stopfst du deine Kinder (oder den Hund) nonstop voll Eis? Behütest du sie vor jeder schwierigen Situation? Dann bist du Helikopter-Papa und tust ihnen nicht gut.

    B) Das sind Dinge aus dem unsäglichen, steinalten Buch, die DIR nichts nützen. Vielen anderen schon. Wäre das nicht so, wäre der Glaube längst ausgestorben. Aber auch da wirst du nicht drüber nachdenken wollen, da du dich ja zu den Auserwählten mit den offenen Augen zählst, während alle anderen (Gläubigen) strunzdumm sind. Vielleicht hast ja auch du bisher was verpasst? Aber das kann ja nicht sein… Und ja, vielleicht ist es manchmal nicht einfach, aber ich bin da weiterhin von überzeugt. Ich habe auch schon viel Scheiße erlebt, inklusive Verlust von nahen Menschen weit vor ihrer Zeit. Da brauchst du mir nichts drüber zu erzählen. Und weißt du was? Ich glaube immer noch. Auch wenn ich jetzt nach deiner Denkweise verpflichtet wäre, es nicht zu tun. Und warum? Das interessiert dich wiederum gar nicht. Du willst lieber über andere schimpfen und sie lächerlich machen, anstatt dich damit auseinanderzusetzen, warum viele Leute gläubig sind.

    C) Dass er mich liebt steht allerdings doch in der Bibel. Das kannst du nur nicht wissen, da du Leuten, die in der Bibel lesen offensichtlich grundsätzlich nicht zuhörst, weil du sie für beschränkte Deppen hältst.

    D)
    **Genau diese Antwort habe ich erwartet. Damit bestätigst du wirklich exakt meine Aussage und disqualifizierst dich für weitere Diskussionen. Die Bibel ist für euch es gemauertes Gesetz, was unzweifelhaft richtig ist und auch keinen Widerspruch duldet.
    Was und wie soll man da nun im Einzelnen noch begegnen?
    + Wenn du glaubst, meine Antwort hätte deine Aussage bestätigt, disqualifizierst DU dich. Das ist hier dann offensichtlich keine offene Diskussion auf Augenhöhe. Und wieder interessierst du dich nicht im Ansatz für Begründungen, nur fürs Bashing…
    Außerdem, wenn du “genau diese Antwort erwartet hast”, warum hast du dann angeblich vorher irgendwelche Antworttexte vorbereitet..?!? Du wirst echt langsam unprofessionell in deinen Beschimpfungen. Und mir währenddessen eine aggressive Ausdrucksweise vorzuwerfen ist auch köstlich… 😀 Bei meiner “wolkenschwebenden” Bibelantwort (in der Wörter wie “Bullshit” vorkommen) hatte ich halt tatsächlich das Gefühl, dass du Interesse an Sichtweisen anderer hättest. Ich habe mich wohl wieder mal getäuscht. Du hast nur auf eine “dumme Antwort” gewartet, um darauf rumhacken zu können…

    E) Werner und Rudi: Jetzt wieder spitzfindige Thesen (“Was war vor der Schöpfung? War ihm langweilig?”) und gesammeltes Sektenwissen rauszuhauen, trägt erst Recht nichts zur Diskussion bei. Lest endlich das, was oben bereits 17 mal dazu geschrieben wurde.

    F) Deine Gerüchte machen mich wahnsinnig: In dem steinalten Buch steht nichts von einer Zölibat-Pflicht! Was für eine Geißelung soll regelmäßiges Beten sein? Redest du nicht mit deinen Bezugsleuten? Solltest du jüdische Speisegesetze mal ernsthaft anschauen, würdest du feststellen, dass es sich um sehr gesunde Ernährungsrichtlinien handelt. “Und alles ohne Not und Wirkung” – soweit du das in deiner Erfahrungslosigkeit damit beurteilen kannst.

    G) Die Frage, warum sich Gott versteckt, habe ich ebenfalls schon mehrfach beantwortet. Ich kann mittlerweile voraussagen, was passieren wird: Ich antworte, ihr ignoriert es und geht nicht darauf ein, und ein paar Posts später wird wieder exakt die gleiche Frage triumphal gestellt. ??!?!=?
    Würde er sich öffentlich zeigen, wäre das komplette Konzept “Glauben” hinfällig. Keiner wäre mehr frei und hätte eine Wahl. Und jeder würde seines Weges zu ihm beraubt. Aber man kriegt halt nicht alles im Leben serviert – manchmal ist Erkenntnis eben mit Anstrengung verbunden.

    So, dann werde ich meine aggressive Hetzrede mal beenden. Mit dem Hinweis darauf, dass ich jetzt nicht mehr jeden Tag die gleiche Frage zum 23. Mal beantworten werde. Insofern schüttel ich mir den Sand aus den Sandalen. Mancher hat einfach kein Interesse, andere Sichtweisen zu verstehen. Was das angeht, hast du dich in deiner Diskussionskultur auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, Rudi. Schade.

    • Bekanntlich schafft es die Menschheit im Moment, der Erde richtigen Schaden zu zufügen. Gott scheint das zu gefallen, wenn man sein Lebenswerk zerstört. Oder kann Gott nicht mal seinen Zauberstab schwingen und die Umweltprobleme mit einem Wunder beseitigen? Oder ist mit seinen 13,7 Milliarden Jahre zu alt dafür? Irgendeinen guten Einfluss in der Neuzeit hat es bislang jedenfalls nicht gegeben. Dafür andere Katastrophen.

      ** B) Das sind Dinge aus dem unsäglichen, steinalten Buch, die DIR nichts nützen. Vielen anderen schon.
      + Ja was denn bitte? Das versuche ja inständig zu erfahren. Kann man sich davon was kaufen? Macht es high? Zu was ist es nutze, wenn man den halben Tag nur nach Gottes Wille lebt, ihn verehrt und gottesfürchtig lebt? Ich sehe da nur Nachteile und Einschränkungen, die mich an meiner persönlichen Entfaltung stark hindern. Das schon alle, weil ich ständig an Gott denken müsste und ob das – mein Tun – auch für gottgefällig wäre. Schon der sonntägliche Kirchgang wäre mir eine Last, die auch noch Sprit kostet.
      Oder muss man in der Hölle schmoren, wenn man nicht gottgefällig lebt? Das hat man doch kleinen Kindern erzählt, aber ernsthaft kann man damit doch keinem kommen. Außer den Zeugen vielleicht.

      ** Und ja, vielleicht ist es manchmal nicht einfach, aber ich bin da weiterhin von überzeugt.
      + Das wissen wir nun, du bist beratungsresistend und nicht fähig daraus zu lernen. Sorry dafür, aber so siehts aus.

      ** da du Leuten, die in der Bibel lesen offensichtlich grundsätzlich nicht zuhörst, weil du sie für beschränkte Deppen hältst.
      + Dieser Gedanke liegt nahe. Aber das sagte ich ja schon mehrfach. Aber es gibt Hilfe.

      ** dass du Interesse an Sichtweisen anderer hättest.
      + Habe ich ja auch, ehrlich. Aber bislang fehlt mir immer noch das Warum und Wofür.

      ** Deine Gerüchte machen mich wahnsinnig: In dem steinalten Buch steht nichts von einer Zölibat-Pflicht!
      + Nochmal, mir ist es egal, ob diese Rieten in dem Buch stehen oder nicht. Tatsache ich aber, das wird ja gelebt, bzw. vollzogen, wie auch viele andere unglaubliche und unverständliche Sachen.

      ** Solltest du jüdische Speisegesetze mal ernsthaft anschauen, würdest du feststellen, dass es sich um sehr gesunde Ernährungsrichtlinien handelt.
      + Aha, interessant. Gesundes Essen durch Trennung der Geschirrbenutzung? – lachhaft. Religiöse Rieten sind das und nichts anders.
      https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Speisegesetze

      ** Insofern schüttel ich mir den Sand aus den Sandalen.
      + na, in die Wüste hast dich selbst geschickt 😉

      Es bleibt dabei. Religion und Glaube ist das Radium des 20 Jahrhunderts. Immer schädlich, manchmal tödlich, jedoch laufen Alle hinterher.

  7. Boah, genau, wie ich sagte: Kein Interesse, kein Dialog. Was hier wirklich lachhaft ist, ist dass DU MIR aggressive Sprache vorwirfst.

    ** Das versuche ja inständig zu erfahren.
    + Gar nichts versuchst du zu erfahren. Du willst dich nur lächerlich machen. Du kommst ja noch nicht mal auf den Trichter, dass die Leute nicht nervige Dinge tun, weil sie es müssen. Das was du siehst, sollten eigentlich Konsequenzen aus einer Beziehung sein und kein Zwang. Folge, nicht Voraussetzung.

    ** Das wissen wir nun, du bist beratungsresistend und nicht fähig daraus zu lernen.
    + Selten so nen Quark gehört. Und folgerichtig beendest du deine Beziehungen sofort, wenn es Streit um die Tapetenfarbe gibt? Nennst du alle Leute beratungsresistent, die nicht sofort machen, was du sagst?

    ** Habe ich ja auch, ehrlich.
    + Pffffff….. Ja ist klar. Lies mal deine eigenen Posts…

    ** Nochmal, mir ist es egal, ob diese Rieten in dem Buch stehen oder nicht.
    + Genau. Es ist dir egal, was da steht. Du willst es ja nur behaupten. Und so jemand will hier die Fahne für die Wissenschaft hochhalten. Ich ergriff Partei für die Bibel – was andere daraus machen, ihr andichten oder für irgendwelche Naturreligionen oder was weiß ich, dafür übernehme ich nicht die Verantwortung. Dafür muss ich mich nicht rechtfertigen.

    * Zitat aus deiner verlinkten Seite: “Die jüdischen Speisegesetze haben ihr Fundament in der Tora, den fünf Büchern Moses, und wurden im rabbinischen Judentum weiterentwickelt und zu einer der Säulen der Halacha, der jüdischen Religionsgesetze.”
    + s.o.: Ich beziehe mich auf die Bibel. Ob das rabbinische Judentum daraus religiöse Riten macht, weiß ich nicht und verantworte ich nicht. Schweinefleisch und bestimmte Innereien zu meiden ist ohne Zweifel (ja, auch wissenschaftlich) gesünder. Was übrigens noch nicht mal heißt, dass unsereins das nicht essen dürfte, aber das führt zu weit…

    ** Immer schädlich, manchmal tödlich, jedoch laufen Alle hinterher.
    + Soweit deine festgefahrene Meinung. Oft heilsam hast du noch vergessen. Und sinnstiftend. Warum “laufen denn soviele hinterher”? Der Frage hast du dich immer noch nicht gestellt. Ein Tipp: Dass die alle im Bereich IQ=40 liegen, während Atheisten alle voll durchblicken, ist äußerst unwahrscheinlich. Auch wissenschaftlich gesehen. Und nochmal deutlich, da das hier gerne verquirlt wird: Ich spreche von der Bibel (widerstrebend Christentum genannt), nicht von jeglichem Glauben im Allgemeinen.

    • ** Ich spreche von der Bibel (widerstrebend Christentum genannt), nicht von jeglichem Glauben im Allgemeinen.
      + Das ist unser Konflikt. Ich stelle den Sinn jeder Religion, jeden Glaubens an irgendeine Gottheit in Frage. Das Christentum ist ja die harmloseste Form, aber auch diese scheint ihre Anhänger zu verlieren.

  8. Hier ein Beispiel, warum der Glaube, die Bibel gefährlich ist und die Interpretation für andere nicht nachvollziehbar ist.
    Die Geschichte der 12 Stämme, wie ich vor einiger Zeit schon mal ansprach. Hier geht es um Kindesmisshandlung durch die Eltern.
    Zitat: “Journalisten erklären, was sie unter einem Klaps verstehen. Es ist nicht das, was Hennigfeld meint. “Das ist eine ganz dünne, flexible Rute.” Er zieht die Hände vielleicht 30 Zentimeter auseinander, um deren Länge anzuzeigen. Für ihn ist das keine Gewalt. “Ich hab meinen Sohn, meine Kinder, nie geschlagen”, sagt er und fügt gleich hinzu. “Das tut kurz weh, das ist richtig. Aber das ist nicht systematisch.” Und außerdem stehe es ja in der Bibel, in Sprüche 13, Vers 24. “Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.” Der junge Vater ist ungerührt. “Der Schöpfer aller Dinge wird schon wissen warum.””
    Quelle:
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/glaubensgemeinschaft-zwoelf-staemme-sekten-aufstand-im-landtag-1.1870292

    Das sind alles verwirrte Köpfe, die meinen im Namen Gottes zu handeln. Bekanntlich ist das bei anderen Religionen noch weit schlimmer. Das alles sind ja keine Einzelfälle, sondern das Leben dieser Gläubigen.
    Das ist schlimm und verachtenswert und das in allen Ausprägungen.

  9. Aber wie auch immer. Auch wenn ich das ganze System Glaube und Religion nicht verstehe, es bleibt ja nur ein ungläubiges daneben stehen. Ich zweifele ja nicht die Heldentaten von Jesus im Altertum an. Das mag sich ja tatsächlich so zugetragen haben. Aber Helden gibt es viele, wie es auch viele andere gute Menschen und Freunde gibt. Die sind mir nur näher und auch deutlich lieber. Denn dazu hat man einen Kontakt, meist in vielfältiger Form. Was die Bibel betrifft, so ist es ein altes Buch. Vielleicht nicht mehr als die damalige Form eines Romans. Es ist vor gut 2000 Jahren verfasst worden. Das ist aber auch nur ein Wimpernschlag in der Erdgeschichte oder gar unseres Universums.
    Unter dem Strich besteht das Buch aus belegten Unwahrheiten und Unwahrscheinlichkeiten. Zu damaligen Zeiten mag der Schreiber das geglaubt haben und hat das in voller Überzeugung verfasst. Aber heute sollten wir deutlich weiter sein, insbesondere weil es keine Wunder gab. Daher besteht auch keine Anlass an die Schöpfung, die Wiederauferstehung und das ewige Leben zu glauben. Es ist alles der reinen Phantasie des Schreibers entsprungen. Jedenfalls ist das deutlich wahrscheinlicher, als das tatsächlich wahr gewesen ist. Es ist immer einfach eine Behauptung aufzustellen, die schon im Prinzip nicht widerlegt werden kann. Es ist dann einfach schade sich von so etwas im leben leiten zu lassen und echtes Wissen beiseite zu schieben. Wie schon in der Seitenbeschreibung dieser Homepage steht – dann gibt es auch mit gleicher Berechtigung die Zahnfee und das Spagettimonster.
    So, nun ziehe ich mich hier zurück. Alle Punkte beider Seiten sind dargelegt. Ich werde mal weiter suchen, ob mir jemand den Sinn des Glaubens schlüssig darlegen kann und warum ich damit einen großen Teil meiner Freizeit verbringen sollte. Bislang erschließt sich das für mich in keinster Weise.

  10. Wer glaubt, Nächstenliebe zu leben, indem er seine Kinder verprügelt, spinnt völlig. Das sollte eigentlich jeder, der die Bibel als Gesamtwerk kennt, zumindest aus dem Kontext erschließen können. Und wenn er seine Kinder anschaut. Wenn nicht, hat er ohnehin andere Probleme. Aber auch diese Stelle ist kritisch zu betrachten. Falls Interesse besteht: https://auslegungssache.at/4030/wer-sein-kind-liebt-der-zuechtigt-es/ Hier ist womöglich Luthers Übersetzung nicht das Grüne vom Ei. Der hatte sicher auch ein anderes Verständnis von Erziehung, als das heute bekannt ist… (Ja, ich habe gerade etwas relativiert/kritisiert. Hatte ich vorher bereits geschrieben, hattest du “wohl überlesen”).
    So wie du da rangehst, kann ich dich ja auch verstehen. Wenn du ein Buch in die Hand gedrückt bekommst mit den Worten “Lies es und glaube es”, ist das m.E. ein Ansatz, der nicht (oder nur selten) funktionieren kann. Oder wenn man ungläubig ist, wird das “Verschwenden” der Freizeit sicherlich nicht einladend wirken. Nachvollziehbar. Ohne eindrückliche Erfahrungen und Menschen, die für mich da waren, würde ich das vielleicht jetzt auch nicht glauben. Muss ich aber aufgrund genannter Gründe.
    Ich wünsche dir, dass du irgendwo irgendwann den fehlenden Funken findest. Du könntest auch Jesus eine Chance geben und in dein Leben einladen. Musst du ja noch nicht mal jemandem erzählen. Eigentlich dürfte es nicht ungehört bleiben – wenn du es ehrlich meinst und willst. Deine Entscheidung. Aber das solltest du nicht verpassen. Das wünsche ich keinem.
    Machs gut.

    PS: Ich befürchte allerdings, dass dir niemand das liefern können wird, was du “schlüssig darlegen” nennst. Nochmal: deshalb heißt es Glauben. Weil es nicht alles “logisch” vor dir liegt. Ich wünsche dir dennoch alles Gute bei der Suche.

  11. PPS: Vielleicht hab ich mich teilweise wirklich dazu verleiten lassen, in einem “aufgeregten Tonfall” zu schreiben. Das – sei an dieser Stelle noch gesagt – tut mir leid. 🙂

    • Naja, gut. Fraglos miese Stories. Jetzt könnte ich her gehen und Links zu Verbrechergeschichten und Demütigungen posten, die von Atheisten begangen wurden. Zumal die Bleichmittel-Sache ja gar nichts mit dem Glauben zu tun hat. Stichwort Deckmantel.

  12. Die Wahrheit über die sog. Schöpfung:
    Zitat: “Geologen untersuchen die ältesten Gesteine unseres Planeten sowie Meteoriten aus dem Weltall, um dem faszinierenden Rätsel um die Entstehung der Erde auf die Spur zu kommen. Vor viereinhalb Milliarden Jahren formte sich aus Weltraumstaub ein Gesteinsbrocken, der in einer Umlaufbahn um die Sonne kreiste – unsere Erde. Der junge Planet überstand eine kosmische Kollision, bevor das Gestein fest wurde und Ozeane und Leben entstanden. ”
    https://www.tvdirekt.de/tv-programm/sendungsdetails/153132429/die-entstehung-der-erde.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.